Generalprobe mit Bravour bestanden9:2-Sieg gegen Neuss

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Dinslakener Kobras bleiben auch nach dem letzten Testspiel zur Vorbereitung auf die Meisterschaftsrunde der 1. Liga West nach dem 9:2 (3:0, 3:1, 3:1)-Sieg gegen Ligakonkurrent Neusser EV ungeschlagen und haben durch eine überzeugende Leistung den Anspruch auf einen Tabellenplatz in der Chefetage der Liga unterstrichen.

Von der ersten Spielsekunde an ließ das Team von Trainer Thomas Schmitz keinen Zweifel daran aufkommen, dass man das Spiel unbedingt als Sieger beenden wollte. Es wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft, genau gepasst und knallharte Checks gefahren. Die Stürmer arbeiteten vorbildlich zurück und sorgten mit ihren Verteidigerkollegen dafür, dass die Schussquote auf das Dinslakener Tor relativ überschaubar war. Im Gegenzug konnte man auch schon einmal einen etatmäßigen Defensivmann als vordersten Akteur erblicken.Zunächst Felix Zerbe, später Lukas Schaffrath durften daher einen vergleichsweise ruhigen Abend zwischen den Pfosten verbringen. Und wurden sie doch einmal gefordert, konnten auch sie unter Beweis stellen, dass sie zu den Guten der Liga gehören.

Den Gästen muss man attestieren, dass sie sich zu keinem Zeitpunkt aufgaben, doch ihre Voraussetzungen für einen Auswärtssieg waren alles andere als gut. Der etatmäßige erste Torwart fehlte verletzt, der zweite Torwart war angeschlagen, so dass mit Mario Matuschik wohl die Nummer drei im Gehäuse stand. Aber an ihm lag es sicherlich nicht, zu dominant präsentierten sich die Hausherren. Zudem waren in Neuss nach Angaben eines Neusser Spielers in der vergangenen Woche zwei von drei Trainingseinheiten ausgefallen.

Dies alles soll aber das sehr gute Auftreten der Kobras nicht schmälern. Kapitän Linda und seine Mitspieler scheuten nicht nur keinen Zweikampf, sie gewannen sie auch zu einem hohen Prozentsatz. Auch an der Toreffizienz gab's nichts zu mäkeln; ein Umstand, der gerade Dinslakener Fans erfreuen dürfte. Können die Kobras diese Leistung auch in der für sie am kommenden Freitag beginnenden Meisterschaftsrunde abrufen, brauchen sie keinen Vergleich mit den großen Namen der Liga zu scheuen.

Tore: 1:0 (4:54) Vavra (Nekvinda/4-5), 2:0 (8:11) Brinkmann (Haßelberg, Pleger), 3:0 (13:51) Vavra (Nekvinda, Linda), 4:0 (22:20) Nekvinda (5-3), 5:0 (23:14) Haßelberg (Linda, Pleger), 5:1 (30:03) Dietrich (5-4), 6:1 (31:36) Vavra, 7:1 (43:15) Pleger (Linda), 8:1 (52:12) Brinkmann (Kozlowski, Linse), 8:2 (55:15) Drehmann (Aminikia, Richter), 9:2 (56:06) Nekvinda. Strafen: Dinslaken 18 + 5 + Spieldauer (Vavra), Dinslaken 18 + 10 (Lahmer) 5 + Spieldauer (Preuß).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!