GEG vor letztem Heimspiel der SaisonGrefrath trifft auf Troisdorf

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Der Start in die Relegation war optimal. Die Jungs haben die Vorgaben stark umgesetzt“, lobte Phoenix-Trainer Karel Lang vor allem die taktische und moralische Einstellung seiner zuletzt stark durch die Grippe geschwächten Mannschaft. „Gut möglich, dass uns der eine oder andere Gegner dabei auch ein wenig unterschätzt hat.“ Dass dies nun gegen die Gäste aus dem Rheinland ganz gewiss nicht der Fall sein wird, ist sich der Grefrather Coach indes sicher: „Troisdorf hat zum Rundenauftakt gegen Neuss eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen und steht gegen uns bereits ein wenig unter Zugzwang.“

Die Eishockeyfans an der Niers dürfen sich also am Sonntag erneut auf eine spannende und packende Begegnung mit den Dynamites freuen. Bereits vier Mal in dieser Saison trafen beide Teams aufeinander und verbuchten dabei jeweils zwei Siege für sich. Dabei werden am Sonntag einmal mehr zwei verschiedene taktische Systeme aufeinander treffen. Während Troisdorf im Saisonverlauf mit seiner stets gefährlichen Offensive überzeugen konnte, gelten die ‘Feuervögel’ ligaweit als defensiv stärkstes Team.

Bei der GEG hofft man für das letzte Heimspiel der Saison noch einmal auf eine wie zuletzt gut besuchte und stimmungsvolle Tribüne. „Gegen Wiehl und Neuss haben wir erlebt, wie sehr die Stimmung die Jungs zusätzlich motivieren kann”,“so GEG-Vorstand Dirk Pfeiffer.

Was die lange Liste der krankheits- und verletzungsbedingten Grefrather Ausfälle angeht, so zeichnet sich für Sonntag zumindest leichte Entspannung ab. Immerhin kehren Angreifer Christoph Kiwall sowie die Verteidiger Julius Krölls und Till Schwarte nach auskurierten Blessuren und überstandener Grippe wieder ins Team zurück.

Unabhängig vom Spielausgang wartet nach der Schlusssirene ein weiteres Saison-Highlight auf Mannschaft und Fans. Dann soll der von den Zuschauern gewählte „GEG-Spieler der Saison 2017/18“ geehrt werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!