GEG unterliegt Troisdorf im SpitzenspielGrefrath muss sich mit 2:5 geschlagen geben

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Grefrath startete sehr engagiert und erarbeitete sich bereits in der Anfangsphase rasch optische Vorteile sowie ein deutliches Chancenplus. Die Beste Möglichkeit zur Führung vergab Lukas Bisel, nachdem er in der zehnten Minute per Penalty gegen Troisdorfs Schlussmann Dominik Liesenfeld scheiterte. Die Blau-Gelben machten in der Folge weiter Druck, ohne aber zunächst gegen die defensiv eingestellten Gäste aus dem Rheinland zum Torerfolg zu kommen. Statt dessen nutzten die Dynamites in der 16. Minute eine ihrer wenigen Möglichkeiten zum 0:1. Mit diesem zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Zwischenstand ging es schließlich erstmals in die Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitt suchten die Grefrath Phoenix die Lücke gegen kompakt aufgestellte, jedoch stets gefährlich lauernde Troisdorfer, fanden aber weiterhin kein Mittel. Wie man seine Chancen effektiv nutzt, demonstrierten dann die Gäste per Doppelschlag binnen 16 Sekunden in der 29. Minute, als sie Rene Dömges im Tor der GEG keine Chance ließen. Plötzlich stand des 0:3, ein Spielstand der bei Mannschaft und Fans an den Nerven zerrte. Umso wichtiger dann die unmittelbare Reaktion der Grefrather Mannschaft, die in der 31. Minute promt durch Youngster Tobias Meertz auf 1:3 verkürzen konnte.

Die GEG wollte jetzt mehr, Troisdorf hielt jedoch durchaus auch körperlich robust dagegen und machte es so den “Feuervögeln” enorm schwer, ihre Linie zu finden. Auch das Schiedsrichtergespann hatte in der Folge seine liebe Not, das zunehmend von Nickeligkeiten und unsauberen Aktionen durchzogene Spiel souverän zu leiten. Alleine im zweiten Drittel sorgten die erhitzten Gemüter auf dem Eis beiderseits für insgesamt 44 Strafminuten, hüben wie drüben aber auch für manch unverständiges Kopfschütteln auf den Rängen. So ging es mit einem 1:3 in die zweite Drittelpause.

Grefraths Hoffnung, das Spiel noch zu drehen, fanden in der 46. Minute ein jähes Ende, als Troisdorf mit seinem Treffer zum 1:4 die Vorentscheidung gelang. Das erneute Gegentor und die unverändert raue Gangart der Gäste sorgten sichtlich für Frust bei der GEG. Nach einem Troisdorfer Stockcheck wurde es GEG-Verteidiger Julius Krölls zu bunt und er revanchierte sich handfest, was vom Unparteiischen schließlich mit einer 5-Minuten plus Spieldauer-Strafe geahndet wurde.

Die lange Unterzahlsituation überstanden die Blau-Gelben schadlos. Nachdem Sascha Schmetz für Grefrath in der 55. Minute auf 2:4 verkürzen konnte, keimte sogar noch einmal kurz Hoffnung auf. Die cleveren Gäste sorgten jedoch bereits eine Minute später für die endgültige Entscheidung.

Mit der 2:5-Niederlage verabschiedet sich die Grefrather EG erst einmal aus dem Rennen um Platz 1 und fällt vorläufig auf Rang drei der Tabelle zurück. Das Saisonziel “Erreichen der Aufstiegsrunde” bleibt jedoch nach wie vor in unmittelbarer Reichweite und kann bereits mit einem Sieg im nächsten Heimspiel am Samstag, 3. Februar, um 20.30 Uhr gegen die Realstars Bergisch Gladbach vorzeitig erreicht werden.