GEG erwarten Kobras und Moskitos innerhalb 24 StundenDoppelaufgabe für Grefrath

GegGeg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Phoenix-Trainer Gerrit Ackers ist indes zuversichtlich, dass der frühe Tiefpunkt der Saison zum Wendepunkt werden könnte. Am bevorstehenden Wochenende soll in zwei Heimspielen binnen 24 Stunden gegen die Dinslaken Kobras (Samstag, 20 Uhr) und die Young Moskitos Essen (Sonntag, 20 Uhr) der Knoten platzen und der sportliche Aufwärtstrend beginnen.

„Natürlich haben wir das vergangene Wochenende reflektiert und haben über ein paar Dinge gesprochen“, äußerte sich Gerrit Ackers knapp zur zurückliegenden Trainingswoche, die der Coach krankheitsbedingt gar nicht selbst hatte leiten können und sich stattdessen von GEG-Torhüter und Co-Trainer Christian Tebbe vertreten ließ.  „Jedoch“, so der Coach, „ist es wichtig, die Ergebnisse schnell zu vergessen und wieder nach vorne zu schauen.“

Mit den Dinslakener Kobras kommt am Samstagabend, 23. Oktober, um 20 Uhr erneut ein starkes Gäste-Team in den Grefrather EisSport & EventPark. Dabei gibt es unter anderem ein Wiedersehen mit Jerome Baum, Dennis Appelhans, Sven Schiefner und Joey Menzel, welche nun  im Trikot der Gäste an die alte Wirkungsstätte zurückkehren. Ohne Zweifel gehören die Kobras zum Favoritenkreis der Qualifikationsrunde, auch wenn die Giftschlangen am vergangenen Sonntag bei den Duisburger Füchsen mit 0:11 ähnlich unter die Räder kamen, wie der Phoenix am Tag zuvor in eigener Halle.

„Das wird erneut verdammt schwer. Wenn es uns aber gelingt, unsere eigenen zu einfachen Fehler abzustellen und konstant über die ganze Distanz zu spielen, kann es eine gute und spannende Begegnung werden“, so Gerrit Ackers, der glaubt, dass der viel besagte Knoten bei seinen Jungs an diesem Abend platzen kann.

Gerade einmal 24 Stunden später erwartet das Team von der Niers am Sonntagabend und 20 Uhr ebenfalls in eigener Halle die Young Moskitos Essen. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet gelten mit ihrem neu formierten Team als schwer auszurechnen. Zwar konnten die Moskitos in ihren ersten beiden Begegnungen ebenfalls noch keine Punkte einfahren, schlugen sich als Außenseiter gegen die favorisierten Dortmunder Eisadler und Dinslaken Kobras jedoch durchaus achtbar.

„Ich erwarte gegen Essen ein sehr enges und spannendes Spiel auf Augenhöhe“, möchte sich Gerrit Ackers erstmals in dieser Saison nicht auf eine Favoritenrolle festlegen. Die Zuschauer im Grefrather Eissport & EventPark wird es freuen. Für beide Heimspiele gilt erneut „Pay what you want!“ und die 3G-Regel.

Hinsichtlich der Kaderzusammenstellung deutet Ackers an, dass es in der kommenden Woche noch einmal die eine oder andere Veränderung geben könnte: „Wir sind derzeit noch in Gesprächen mit zwei oder drei Spielern. Kann gut sein, dass sich da zeitnah nochmal was tut". Vorerst nicht mehr zum Kader gehört Verteidiger Christian Robens. Der 38-jährige Routinier scheidet aus privaten Gründen aus und hat in dieser Saison noch kein Spiel für die GEG bestritten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!