Freundschaftsspiel mit Verletzungsfolgen und vorzeitigem Abbruch3:1 für Ratingen nach 35 Minuten

Freundschaftsspiel mit Verletzungsfolgen und vorzeitigem AbbruchFreundschaftsspiel mit Verletzungsfolgen und vorzeitigem Abbruch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Um es vorweg zu nehmen, der Spielstand zwischen den Dinslakener Kobras und den Ratinger Ice Aliens lautete 1:3, als der Hauptschiedsrichter in der 35. Spielminute die Entscheidung traf, das Vorbereitungsspiel wegen erhöhter Verletzungsgefahr für die Spieler durch die Bande bzw. die Plexiglasschutzelemente der Dinslakener Eissporthalle vorzeitig zu beenden.

Bis zu diesen Zeitpunkt hatten die Zuschauer eine „maximal hochmotivierte“ Dinslakener Mannschaft, wie es die Ratinger in ihrer Mittelung beschrieben,  gegen Aliens, die mit trainingsschweren Beinen nur langsam zu ihrem Spielfluss fanden, gesehen. Nach dem ersten Drittel führte die Heimmannschaft in der „Schlangengrube“ daher auch verdient mit 1:0. Im zweiten Drittel setzte sich dann allmählich das spielerische Vermögen des Ratinger Teams gegen weiter bissige Kobras durch. Sekunden vor Ablauf einer Strafzeit gegen Dinslaken, erzielte Max Piotrowski mit einem „Hintertorkunstschuss“ in der 24. Minute zunächst den Ausgleich.  Vier Minuten später konnte Maurice Becker bei seinem Alleingang nach einem Abwehrfehler des Gegners nur noch regelwidrig gebremst werden und erhielt einen Penalty, den er jedoch nicht verwandelte. In der 30. Spielminute war es dann aber endlich so weit, der Puck schlug von Aliens-Angreifer Maurice Becker abgefälscht im Winkel des Kobra-Gehäuses ein. Das letzte Tor des Abends fiel nach einer schnellen, passgenauen Kombination über J.P. Priebsch, Dennis Fischbuch und Benjamin Musga, der abschließend aus der Nahdistanz ohne Mühe zum 3:1 für Ratingen in der 35. Minute vollstreckte. 

Ob die Begegnung die Bezeichnung „Freundschaftsspiel“ verdient, ist wahrscheinlich eine Geschmackssache, aber zwei Ratinger Spieler, die zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden mussten, lassen doch leichte Zweifel daran aufkommen, erklärten die Aliens. Es ist zu hoffen, dass die beiden Aliens-Stürmer Kevin Wilson sowie Pascal Behlau durch die „Fremdeinwirkung“ keine schwereren Verletzungen davongetragen haben.

Ex-Aliens Jan Nekvinda (Matchstrafe) und der Ratinger Milan Vanek (Spieldauerstrafe) mussten nach einer Faustkampfeinlage vorzeitig unter die Dusche. Am nächsten Freitag gastieren die Dinslakener Kobras dann zum Rückspiel am Sandbach.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!