Erstes Heimspiel der Saison mit Oberlippenbärten für den guten ZweckEifel-Mosel Bären

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits am vergangenen Spieltag in Zweibrücken prägten unrasierte Gesichter die Eisfläche auf der Seite der Eifel-Mosel Bären. Manche haben ihn schon, manche werden ihn für Sonntag formen – den Oberlippenbart bzw. „Moustache“. Im November vereinen sich Männer und Sportstars auf der ganzen Welt zu der Aktion des „Movembers“ und lassen sich Oberlippenbärte wachsen um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln. So auch die Eishockeymannschaft der Eifel-Mosel Bären. Aus diesem Grund gilt am Sonntag freier Eintritt, aber jeder Besucher hat die Möglichkeit eine Spende für den guten Zweck abzugeben. Zusätzlich wird „Movember“-Merchandising verlost und jeder Spender erhält auch eine Freikarte für ein kommendes Heimspiel der Bären.

Aber dennoch steht für das Team der Eifel-Mosel Bären das Meisterschaftsspiel im Vordergrund und mit dem EHC Neuwied kommt kein unbekannter Gegner in die Bierstadt. In der Vergangenheit lieferte man sich oft spannende und torreiche Duelle mit den Deichstädtern, jedoch zeigten diese in der vergangene Saison eine schwache Leistung, so dass man das Konzept der Rheinland-Pfalz-Liga änderte und Neuwied somit eine weitere Chance bietet. In der fünftklassigen Rheinland-Pfalz-Liga spielte bislang eine 1b-Mannschaft von Neuwied, da die erste Mannschaft zurzeit im professionellen Eishockey der drittklassigen Oberliga verkehrt. Um die Liga in Rheinland-Pfalz spannend zu gestalten wurde die 1b-Mannschaft auf dem Papier gestrichen und theoretisch sind nun alle Spieler des EHC Neuwied für Sonntag auch in Bitburg spielberechtigt. Inwiefern die Oberligaspieler auch in der Rheinland-Pfalz-Liga zum Zuge kommen ist jedoch noch ein Rätsel, aber Neuwieds Trainer Arno Lörsch ließ bereits verlauten, dass dies vor allem für die jungen Talente in Neuwied eine gute Chance ist Spielpraxis zu sammeln.

Auf die Bären kommt somit paradoxerweise ein bekannter aber dennoch unbekannter Gegner auf sie zu, den man nicht wirklich einschätzen kann. Trainer Michal Janega muss am Sonntag definitiv auf Marco Hillgärtner verzichten, der sich beim Spiel in Zweibrücken an der Schulter verletzt hat. Das Debüt von Mark Knob ist ebenso in Gefahr, da der Trierer eine Mandelentzündung auskuriert. Abgesehen davon hat der tschechische Spielertrainer freie Wahl vor allem auf der Torhüter Position und muss überlegen ob er Danny Engels nach dem Zu-Null-Sieg in Zweibrücken erneut starten lässt oder ob US-Amerikaner Ian Harper den Vorzug erhält.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!