Erste Saisonniederlage der DukesESC Darmstadt

Erste Saisonniederlage der DukesErste Saisonniederlage der Dukes
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von den guten Vorsätzen der Dukes, mit Kampf und Laufbereitschaft gegen die technisch überlegenen Bad Nauheimer zu agieren, merkte man nach Spielbeginn nicht mehr. Praktisch unbehelligt konnten die Kurstädter sich auf der gesamten Eisfläche bewegen. Die logische Folge war ein frühes Tor durch Martin Prada in der zweiten Spielminute zur 1:0-Führung.

Auch während des restlichen Drittels konnten die Dukes dem Angriffsdrang der Gastgeber nicht viel entgegensetzen. So folgten Tore die Tore zum 2:0 (7.) durch Maximilian Spöttel, 3:0 (12.), 4:0 (16.) durch Fabian Saulite und das 5:0 (17.) durch Bastian Seib. Dabei konnten sich die Darmstädter noch bei ihrem Goalie Eike Busch bedanken, dass es bei Drittelende bei diesen Treffern blieb.

Nach Umstellungen in der Mannschaft kamen die Gäste mit mehr Einsatz und Laufbereitschaft aus der Kabine und konnten den Bad Nauheimern nun mehr entgegen setzen. Zwar konnten wiederum die Gastgeber das erste Tor des Drittels zum 6:0 (24.) durch Matthias Matysek erzielen, doch auch die Darmstädter kamen nun zu ihren Chancen. So konnte Maximilian Kundtmann die Tore zum 6:1 (27.) und 6:2 (32.) erzielen. Auch wenn die Dukes das Drittel nun offener gestalten konnten, blieben die Roten Teufel die bessere Mannschaft. So legte der langjährige Darmstädter Spieler Martin Sasek noch eins drauf und erhöhte auf 7:2 (35.). Die teilweise ruppig geführte Partie fand dann kurz vor Ende des zweiten Drittels ihren unrühmlichen Höhepunkt. Nachdem Titus Höß einen Crosscheck ins Gesicht abbekommen hatte, war das Maß voll und es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung. Für Titus Höß war danach das Spiel beendet, er wurde mit einer fünf Minuten und einer Spieldauerstrafe bedacht. „Warum allerdings sein Kontrahent nur zwei Minuten bekam und auch weitere Bad Nauheimer Spieler, die sich in den Zweikampf einmischten völlig unbehelligt blieben, blieb auch auf Nachfragen bei den Schiedsrichtern ein Geheimnis“, erklärten die Dukes. Zum Abschluss gelang Fabian Saulite noch das 8:2 (39.).

Auch der letzte Spielabschnitt konnte offener gestaltet werden. Trotz aller Gegenwehr waren es wieder die Bad Nauheimer, die ihre Überzahlsituation ausnutzen konnten. Martin Prada erzielte das 9:2 (42.). Doch auch die Darmstädter hatten weiterhin ihre Chancen. Philipp Weidner nutzte seine und erzielte das 9:3 (49.). Den Schlusspunkt in diesem Spiel sollten allerdings wieder die Kurstädter setzen. So traf Daniel Schindler zum 10:3-Endstand (51.)

Dukes-Coach Stefan Himmler zum Spiel: „Wir haben das erste Drittel komplett verschlafen, haben viel zu wenig Laufbereitschaft gezeigt, zu lange gewartet und uns einschüchtern lassen. Da war das Spiel schon verloren, aber Hut ab vor der Leistung meiner Mannschaft in den restlichen 40 Minuten, da war Kampf und Leidenschaft zurück. Bad Nauheim hat mit seiner individuellen Klasse natürlich hier die Oberhand gehabt, aber wir konnten mithalten. Das müssen wir im Rückspiel von Minute eins an machen. Der Sieg von Nauheim geht natürlich in Ordnung, für uns war es die erste Saisonniederlage. Aber wer hätte nach dem turbulenten Sommer gedacht, dass wir überhaupt in der Tabelle so weit oben stehen? Meine Bilanz ist somit positiv, um Bad Nauheim zu gefährden, muss bei uns einfach alles passen und die Roten Teufel müssten halt mal einen schlechten Tag erwischen. Sie sind die Nummer eins der Hessenliga, aber wir sind sehr stolz direkt dahinter zu agieren.“

Am 12. Januar, 19 Uhr, kommt es in Darmstadt zum Rückspiel gegen Bad Nauheim.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!