Endspiel für die Luchse?EC Lauterbach

Endspiel für die Luchse?Endspiel für die Luchse?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sowohl Dinslaken als auch die Luchse können nur durch einen Sieg in diesem Spiel und einer gleichzeitigen Niederlage der Kölner gegen Ratingen oder Soest noch auf den Zug zur Aufstiegsrunde aufspringen. Aktuell liegen beide Teams punktgleich mit 23 Punkten auf Platz vier (Lauterbach) bzw. Platz fünf (Dinslaken), einen Punkt vor Köln in der Tabelle. Sollte Köln beide noch ausstehenden Spiele am kommenden Wochenende (Freitag in Ratingen / Sonntag in Soest) gewinnen, ist der Ausgang des Spiels der Luchse gegen die Kobras fast schon unerheblich. Nichts desto trotz, werden die Luchse alles in ihrer Macht stehende daran setzen, um den letzten freien Qualifikationsplatz zu erreichen. „Wir schauen nur nach uns und werden alles geben, um uns und unseren treuen Fans noch einen Heimsieg in der Vorrunde zu ermöglichen. Was die Kölner Spiele betrifft, können wir sowieso nichts beeinflussen“, so Kapitän Horst Feuerfeil nach dem Abschlusstraining der Luchse.

Das Hinspiel in Dinslaken hatten die Luchse trotz einer 3:1-Führung am Ende noch mit 3:4 nach Penaltyschießen verloren. Allerdings musste der damalige Interimscoach Jens Grunewald in Dinslaken auf die beiden Verteidiger Grund und Patejdl sowie auf die Stürmer Schulz und Reimer verzichten. Zudem hatten die Luchse die lange Anreise von fast fünf Stunden in den Beinen. Beides ist zwar keine Ausrede für die vermeidbare Niederlage, darf aber nicht außer Acht gelassen werden. Coach Nicholas wird beim Spiel am Sonntag auf den gesperrten Verteidiger Emanuel Grund verzichten müssen, doch ansonsten sollten bis auf den Langzeitverletzten Brendan Burge alle Luchse an Bord sein. Wenn die Luchse so auftreten wie in den Spielen gegen Kassel, Neuwied und Köln, stehen die Chancen auf einen Heimsieg nicht allzu schlecht. Doch die Lauterbacher Eishockeycracks tun gut daran, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und zu überheblich zu agieren. „Auch für Dinslaken geht es schließlich noch um alles. Nur wer dieses Spiel gewinnt, hat zumindest noch eine theoretische Chance weiterzukommen. Und das sollte meinen Jungs Warnung genug sein, das Spiel nicht zu locker anzugehen“, so Lauterbachs Trainer Roger Nicholas. Die Kobras aus Dinslaken sind eine sehr ausgeglichene Mannschaft. Angeführt wird das Team von Jan Baron und Kapitän Sebastian Haßelberg. Weitere Leistungsträger im Team von Trainer Dimitri Tsvetkov sind der Lette Mikelis Freimanis sowie die Spieler Daniel Pleger und Timothy Tanke, die sich regelmäßig in die Torschützenliste eintragen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!