Endlich mal wieder gepunktetSpiel auf Augenhöhe

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn es nur ein Punkt war, der bei der gestrigen Begegnung der Kobras gegen die Hammer Eisbären raus sprang, so waren die Verantwortlichen in Dinslaken nach der Niederlagenserie froh, endlich mal wieder etwas zählbares zu haben. Dabei war die 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) Niederlage nach Penaltyschießen durchaus Leistungsgerecht, denn es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich am Ende die Hammer Eisbären den Zusatzpunkt sicherten.

Das erste Drittel begann da, wo das letzte Drittel am Freitag aufhörte. Hamm begann druckvoll und hatte auch die ersten guten Szenen. Doch im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen blieb die Dinslakener Abwehr stabil und hielt dem Druck der Eisbären stand. Im Laufe des Drittels, was spielerisch kein Vergleich zum Beginn am Freitag in Hamm war, konnten auch die Kobras aus ihrer sicheren Abwehr heraus einige Chancen kreieren, die aber eine sichere Beute für Sebastian May im Tor der Eisbären waren. Auf der anderen Seite konnte sich auch Dinslakens Lukas Schaffrath nicht über Arbeitsmangel beklagen. Auch er war in diesem Drittel Endstation für die Hammer Stürmer. So blieb es bis zur Pause bei einem torlosen ersten Drittel.

Im zweiten Drittel konnten die Kobras sich so langsam ein Übergewicht erarbeiten, es aber zunächst nicht in Tore umsetzen. Aber auch Hamm, dass in diesem Drittel etwas defensiver spielte, war mit seinen pfeilschnellen Stürmern immer wieder gefährlich. Doch erst in der 38. Minute fiel das erste Tor des Abends. Zur Freude der Fans auf Dinslakener Seite, als Daniel Pleger eine Vorlage von Sven Linda und Jan Nekvinda im Tor der Eisbären unterbrachte. Doch die Freude währte nicht lange, den die Eisbären schlugen eiskalt im direkten Gegenzug wieder zurück und glichen aus. So ging es ein weiteres Mal mit einem Unentschieden in die Pause.

Auch im letzten Drittel blieb es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, doch beide Torleute waren an diesem Abend fast unüberwindbare Hindernisse. Aber auch nur fast, denn in der 55. Minute wussten die Eisbären eine der wenigen Strafzeiten in diesem fairen Spiel zu nutzen und gingen mit 2:1 in Führung. Die Kobras brauchten ein paar Minuten um den Rückstand so kurz vor Schluss aus den Köpfen zu kriegen und legten nun ihr ganzes Können in die Waagschale, um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. In der 57. Minute wurden die Dinslakener Anstrengungen belohnt. Dinslakens Topscorer Kamil Vavra war es, der den erlösenden Ausgleichstreffer auf Zuspiel von Pierre Klein und Stefan Bronischewki erzielte. Bei diesem 2:2 blieb es bis zum Schluss, so dass der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden musste. In dieser Lotterie hatten die Kobras dieses mal kein Glück und mussten den Extrapunkt den Eisbären überlassen. Coach Schmitz zeigte sich in der Pressekonferenz zufrieden mit seinem Team: „Wir haben heute endlich mal wieder gepunktet. Das Unentschieden nach 60 Minuten war gerecht, denn wir konnten heute gegen Hamm auf Augenhöhe mitspielen.“

Weiter geht es für die Kobras am Freitag in der Schlangengrube gegen die Dortmunder Eisadler und am Sonntag geht die Reise an den Ratinger Sandbach, wo die weiterhin ungeschlagenen Ice Aliens auf die Kobras warten.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!