Eisbären unterliegen Ratingen im ersten SaisonspielHamm verliert mit 3:5

Eisbären unterliegen Ratingen im ersten SaisonspielEisbären unterliegen Ratingen im ersten Saisonspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hammer Eisbären haben das erste Saisonspiel in der 1. Liga West am Sonntag mit 3:5 bei den Ratinger Ice Aliens verloren. Am Ratinger Sandbach sahen die 642 Zuschauer eine Begegnung die noch viel Luft nach oben zulässt.

Die Eisbären hatten sich für die Partie viel vorgenommen und wollten mit einem Sieg in die Saison starten. Dass daraus am Ende nichts wurde, lag zum einen an den eigenen Undiszipliniertheiten und zum anderen an einem zu späten Aufwachen der Eisbären. Während die Anfangsphase noch mit vielen Fehlern auf beiden Seiten versehen war, kamen die Aliens immer in die Partie und gingen in der siebten Minute durch einen haltbaren Schlagschuss von Kevin Wilson in Führung. Diese Führung gab den Gastgebern die nötige Ruhe und so spielten sie sich weitere Chancen heraus. Bei den Eisbären lief dagegen nicht viel zusammen. Hinzu kamen Umstellungen in den Reihen, da Christoph Ulrich nach einem Check an der Bande vorzeitig mit Nackenbeschwerden vom Eis musste und Igor Furda sich bereits nach fünf Minuten eine Kufe gebrochen hatte und erst ab dem zweiten Drittel wieder mitwirken konnte. Mit der knappen Führung von 1:0 wechselten beide Mannschaften die Seiten.

Das zweite Drittel begann ähnlich, wie das erste aufhörte, die Eisbären fanden nicht die notwendigen Mittel, um das Ratinger Tor gefährlich unter Druck zu setzen. Nach einem Fehler im Spielaufbau nutzten die Aliens die Chance und Maurice Becker schloss eine Kombination zum 2:0 ab (25.). Die Eisbären machten sich von nun an das Leben selbst schwer, in dem sie immer häufiger auf der Strafbank Platz nehmen musste. In einer dieser Unterzahlsituationen fiel das 3:0 durch Schumacher (29.). Wer nun dachte, die Eisbären würden sich ihrem Schicksal ergeben, der sah sich getäuscht. Es schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen, die sich immer mehr Torchancen erarbeitete und das Tor von Christoph Oster unter Beschuss nahm. In der 37. Minute gelang Igor Furda nach einer Kombination mit Ibrahim Weissleder und Kevin Thau der Anschlusstreffer und nur 65 Sekunden später verkürzte Kevin Thau sogar auf 3:2. Das Momentum wäre sicherlich auf Seiten der Eisbären gewesen. Allerdings schwächten sich die Eisbären selbst, denn Ibrahim Weissleder ließ sich während des Torjubels von Migas provozieren und streckte ihn mit einem Stockschlag nieder, die Folge war eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Die Aliens bestraften die Eisbären in Form des vierten Treffers durch Maurice Becker In Überzahl gleich zu Beginn des letzten Drittes und als er seinen dritten Treffer an diesem zum 5:2 erzielte (51.), war die Vorentscheidung gefallen. Die Eisbären steckten allerdings nicht auf. Fünf Minuten vor Ende nahm Trainer Galonska Sebastian May in Überzahl vom Eis und André Mangold konnte das 6:4-Powerplay zum 5:3 vollenden. Anschießend warfen die Eisbären alles nach vorne, ein weiterer Treffer wollte aber nicht mehr gelingen.

Trainer Daniel Galonska nach dem Spiel: „Wenn man in Ratingen gewinnen will, reicht es nicht aus, erst nach 30 Minuten mit dem Hockeyspielen zu beginnen. Wir haben gerade im ersten Drittel die nötige Aggressivität vermissen lassen und lagen auch völlig zurecht zurück. Danach haben wir uns gut ins Spiel zurückgekämpft und das Spiel hätte kippen können, wenn wir uns nicht selber dezimiert hätten. Das war eine ganz unnötige Strafe, über die wir in der kommenden Woche reden werden. Wir sind natürlich enttäuscht, allerdings stehen wir am Anfang der Saison und werden am kommenden Wochenende Wiedergutmachung betreiben.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!