Eisadler stehen im FinaleEisadler Dortmund

Eisadler stehen im FinaleEisadler stehen im Finale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar. Die Eisadler hatten das Hinspiel zwar mit 3:1 gewonnen, das war jedoch kein so großes Polster, dass man es im zweiten Spiel gelassen angehen konnte. Und so machten die Eisadler von Beginn an Druck und suchten den Weg zum Dinslakener Tor. In der zwölften Spielminute wurde der Dortmunder Angriffswirbel dann das erste Mal belohnt. Benedikt Rangen erzielte auf Zuspiel von Roberto Rinke das vielumjubelte 1:0. Wer nun gedacht hat, dass dies ein Weckruf für die Gäste gewesen ist, sah sich getäuscht. Die Eisadler kontrollierten weiterhin Gegner und Spiel und waren knapp eine Minute später zum zweiten Mal erfolgreich. Malte Bergstermann wurde von Tommy Kuntu-Blankson bedient und erzielte das 2:0 für die Gastgeber. Doch damit nicht genug. Kaum war der Puck wieder im Spiel, erzielte Malte Bergstermann nur elf Sekunden später das vorentscheidende 3:0. Erst jetzt ging ein Ruck durch die Dinslakener Mannschaft und in der 17. Spielminute konnten die Gäste auf 3:1 verkürzen.

Mit diesem Vorsprung ging es dann in die erste Drittelpause. Eigentlich warteten die Zuschauer nun auf eine Reaktion des Regionalligisten, die blieb aber aus. So konnten die Eisadler sich darauf beschränken, aus einer sicheren den ein oder anderen Konter zu fahren, ein Tor fiel aber bis zum Schluss der Partie nicht mehr.

Die Eisadler stehen damit im Finale des Regionalligapokals und treffen dort wahrscheinlich auf die Luchse aus Lauterbach, die erst an diesem Wochenende, am 15. März, ihr Rückspiel gegen Wiehl bestreiten.

Die sportliche Leitung der Eisadler hat schon mehrfach Kontakt mit den Verantwortlichen der Luchse aufgenommen, auf einen Spieltermin konnte man sich aber noch nicht einigen. Es könnte sogar sein, dass die Spiele auf zwei Wochenenden aufgeteilt werden, da wohl beide Mannschaften ein Problem haben, auf Grund der notwendigen frühen Anreise, ihre Spieler auf einem Freitag aus ihrem beruflichen Umfeld loszueisen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!