Eisadler starten mit Kantersieg in die Heimsaison15:3-Erfolg gegen den Neusser EV

Eisadler starten mit Kantersieg in die HeimsaisonEisadler starten mit Kantersieg in die Heimsaison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Respekt vor dem Neusser EV war groß, schließlich hatten die Rheinländer noch vor wenigen Tagen ein Vorbereitungsspiel in Dortmund mit 5:4 gewonnen. Doch gestern zeigten die Eisadler beim 15:3 (3:1, 5:1, 7:1)-Kantersieg eine beeindruckende Leistung.

Am Anfang war es noch ein gegenseitiges Abtasten, ab der fünften Spielminute legten die Eisadler deutlich an Tempo zu, und in der neunten Spielminute war es dann soweit. Matthias Potthoff traf zum 1:0 für die Gastgeber. Keine vier Minuten später konnten die Eisadler-Fans dann ein zweites Mal jubeln. Jiri Svejda netzte ein schönes Zuspiel von Matthias Potthoff zum 2:0 ein. Einmal in Torlaune schnappte Sebastian Licau sich knapp 60 Sekunden später den Puck im eigenen Drittel, stürmte über die gesamt Eisfläche und ließ dem Neusser Goalie Markus Felkel keine Chance. Doch auch nach dem zwischenzeitlichen 3:0 gaben sich die Gäste nicht geschlagen und konnten fünf Minuten vor drittelende noch den Anschlusstreffer erzielen. Mit einem beruhigenden 3:1 ging es somit zum ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel stand bei den Gästen nun Mario Matuschik im Tor, doch auch der konnte nicht verhindern, dass die Eisadler ihren Sturmlauf fortsetzten. Bereits drei Minuten nach Wiederbeginn lag das Team von Trainer Krystian Sikorski mit 6:1 in Führung. Gästetrainer Andrej Fuchs nahm nun eine Auszeit, um Schlimmeres zu verhindern. Die Auszeit zeigte auch rund zehn Minuten lang Wirkung und die Rheinländer kamen zum 2:6-Anschlusstreffer. Das jedoch war wiederum das Startsignal für die Eisadler und Jiri Svejda und Frank Buchwald trafen zum Pausenstand von 8:2.

Im letzten Drittel blieben die ersten fünf Minuten torlos, doch danach ging der Sturmlauf auf das Neusser Tor weiter. Die Dortmunder Fans trauten ihren Augen kaum und konnten insgesamt weitere sieben Treffer für Ihr Team bejubeln. Auch Neuss konnte noch einmal eine Unaufmerksamkeit der Gastgeber nutzen und Treffer Nummer drei erzielen. Endstand somit nach 60 Minuten 15:3! Premiere auch für Torhüter-Neuzugang Patrick Fücker. Ab Minute 49 hütete er souverän das Dortmunder Tor.

Tore: 1:0 (9:41) Potthoff (Bruch), 2:0 (12:22) Svejda (Potthoff, Kuchnia), 3:0 (13:21) Licau (Buchwald), 3:1 (14:45) Bineschpayouh (Lahmer), 4:1 (20:21) Kuchnia (Svejda, Potthoff), 5:1 (22:18) Cohut (Bergstermann, Kuntu-Blankson), 6:1 (23:00) Kolberg (Buchwald), 6:2 (32:28) Bineschpayouh (Dietrich, Bleyer), 7:2 (33:19) Buchwald (Domula, Schröder), 8:2 (34:11) Svejda (Potthoff), 9:2 (45:35) Potthoff (Pompino, Schröder), 10:2 (47:05) Bruch (Svejda, Kuchnia), 11:2 (47:30) Potthoff (Bruch, Svejda), 11:3 (52:19) Dietrich (Bineschpayouh), 12:3 (54:48) Bitter (Bergstermann ),13:3 (55:02) Wichern (Schröder), 14:3 (56:17) Svejda, 15:3 (56:48) Kuchnia (Svejda, Potthoff). Strafen: Dortmund 6, Neuss 6 + 10 (Lahmer) + 5 + Spieldauer (Aminikia). Zuschauer:225.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!