Eintracht weiter in der ErfolgsspurEintracht Frankfurt

Eintracht weiter in der ErfolgsspurEintracht weiter in der Erfolgsspur
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisteufel sind noch aus der vergangenen Saison als unangenehmer Gegner bekannt, weshalb man sofort das Spiel an sich reißen wollte um dem Gegner früh den Schneid abzukaufen. Und dieser Plan schien aufzugehen, denn bereits in der zweiten Spielminute traf Marcus Kappes nach einem Alleingang zum 1:0 für die Eintracht. Bereits fünf Minuten später erhöhte Kevin Müller auf 2:0. Die Eisadler spielten auch in der Folge weiter konzentriert, schnürten die Eisteufel phasenweise in deren Drittel ein und zogen in der elften Spielminute sogar auf 3:0 davon. Knut Apel war auf Zuspiel von Michael Schwarzer erfolgreich. Die Überlegenheit führte dazu, dass Marco Schwarzer in Tor der Eintracht weitestgehend beschäftigungslos war. Das 3:0 hatte bis zur ersten Drittelpause Bestand und die Eintracht machte nicht den Anschein, dass ihnen der gleiche Fehler wie in der letzten Saison, als sie einen Fünf-Tore-Vorsprung verspielten, noch einmal unterläuft.

Nach der Pause das gleich Bild: Die Adler drückten weiter auf das Gehäuse ihrer Frankfurter Rivalen und konnten in der 28. Spielminute durch Tim Krahforst auf 4:0 davonziehen. In der 31. Spielminute konnte Kevin Müller mit seinem zweiten Tor durch einen Bauerntrick das 5:0 erzielen. Nun schaltete das Team von Trainer Roger Nicholas etwas zurück, weshalb die Eisteufel etwas besser ins Spiel kamen und in der 34. Minute den Ehrentreffer erzielen konnten. Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Eisadler ließ Lars Kirch Eintracht Goalie Schwarzer keine Chance. Im weiteren Verlauf nahm der Nebel immer mehr zu, sodass das Spiel enorm darunter litt, da der Puck und die Spieler, egal ob die eigenen oder die gegnerischen, immer schwerer zu erkennen waren.

Im Schlussabschnitt passierte dann nicht mehr viel außer zwei weiteren Treffern der Eintracht in der 54. Minute durch Frederik Böttcher und in der 59. Minute erneut durch Marcus Kappes. Außerdem hütete Marcus Daniel in der letzten Viertelstunde das Tor der Adler. Somit fährt die Frankfurter Eintracht auch im vierten Spiel einen Sieg ein und setzt sich mit zwölf Punkten an die Tabellenspitze der Hessenliga.

Am kommenden Wochenende sind die Frankfurter am Sonntagabend um 19.30 Uhr in Limburg zu Gast und wollen dort ihre makellose Bilanz weiter ausbauen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!