Eintracht punktet gegen Kassel1b-Team schlägt Lauterbach

Eintracht punktet gegen KasselEintracht punktet gegen Kassel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurter Eintracht blickt auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Am Sonntag besiegte das Landesligateam den EC Lauterbach 1b mit 6:2. Schon am Vortag gab es im Spitzenspiel der Hessenliga ein Unentschieden gegen die EJ Kassel 1b, die danach das Penaltyschießen mit 2:1 für sich entschied.

Am Samstag kam es zum Spitzenspiel der Hessenliga zwischen Eintracht Frankfurt und der EJ Kassel 1b. Schon das erste Spiel in Kassel war eine sehr enge Angelegenheit, hier behielten die Eisadler mit 3:2 knapp die Oberhand. Und auch das Rückspiel begann sehr temporeich. Die Gäste aus Kassel starteten besser ins Spiel und suchten eine schnelle Vorentscheidung. Doch die starke Abwehr und Goalie Dennis Jakobi blieben ruhig und hielten den Anfangsangriffen stand. Glück hatte man bei einem Pfostenschuss und in Unterzahl. Aber langsam kam dann die Eintracht mehr ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Da die Stürmer ihr Visier noch nicht ganz eingestellt hatten und beide Goalies sehr gut hielten, ging es mit 0:0 in die Pause. Auch der Mittelabschnitt bot schnelles, kampfbetontes, aber immer faires Eishockey. Nach einem Bully im Angriffsdrittel reagierte Ex-DEL-Profi Stephane Robitaille am schnellsten und überwand den Eintracht-Goalie zur 1:0-Führung der Gäste. Die Eintracht musste nun offensiver werden und  kurz danach bot sich eine 5:3-Gelegenheit. Trotz gutem Powerplay fanden die Schüsse nicht den Weg ins Tor und mit dem 1:0 ging es in die letzte Pause. Im Schlussdrittel spielte die Eintracht nun noch offensiver und wollte den Ausgleich erzwingen. Die mit drei Reihen angetretenen Hausherren gewannen mehr und mehr die Oberhand, auch aufgrund der sehr guten konditionellen Verfassung der Spieler. In der 44. Minute dann der Lohn, bei einem Konter in Überzahl fand Tim Krahforst den mitgelaufenen „Bläcky“ Schwarzer, der Torben Grass mit einem humorlosen Flachschuss überwand. Danach war das Spiel auf Messers Schneide, die Eintracht presste weiter nach vorne, hatte gute Chancen, konnte den Puck aber nicht im Tor unterbringen. Aber auch die Gäste blieben bei ihren Kontern brandgefährlich aber auch nicht erfolgreich. So endete das Spiel 1:1 und ein Penaltyschießen musste den Sieger küren. Hier hatte Kassel nach Toren von Behrend und Wohlrab bei einem Treffer von Schwarzer das bessere Ende für sich. Das nächste Spiel des Teams von Roger Nicholas bestreitet die Hessenliga-Mannschaft am 20. Dezember in Limburg.

Am Sonntag kam es dann zum Spitzenspiel der Landesliga zwischen der Eintracht und Lauterbach. Die Mannen von Armin Wilts hatten schon das erste Spiel in Lauterbach mit 4:2 gewonnen. Und auch das Heimspiel begann nach Wunsch. Schon nach vier Minuten verwertete Patrick Maisner seinen eigenen Rebound zum 1:0 der Hausherren. Das Tor gab jedoch der Eintracht nicht die erhoffte Sicherheit und  Lauterbach gelang in der sechsten Minute fast postwendend der Ausgleich. Doch die Eintracht ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, spielte konsequent mit drei ausgeglichenen Reihen weiter und erspielte sich so langsam eine Überlegenheit. Die Top Reihe um Fritsch, Maisner und Weber stellte dann innerhalb von zwei Minuten einen Zwei-ToreVorsprung her, mit dem es in die Kabine ging. Auch nach Wiederbeginn kontrollierte die Eintracht das Spiel, ließ wenig zu und kam immer wieder zu guten Chancen. Markus Weber und Patrick Fritsch trafen erneut zum 5:1-Pausenstand. Im letzten Drittel dasselbe Bild, die Eintracht kontrollierte das Spiel und gewann nach einem Hattrick von Patrick Fritsch letztendlich sicher mit 6:2.  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!