Eintracht Frankfurt besiegt die EisteufelKlarer Sieg im kleinen Stadtderby

Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon beim ersten Angriff der Begegnung schienen die Eisadler in Führung zu gehen. Aus kurzer Distanz wurde der Puck in Richtung Torlinie gestochert. Während die Spieler der Eisadler jubelt abdrehten, entschieden die Unparteiischen, dass die Scheibe nicht die über der Linie war. Dafür waren es dann die gastgebenden Eisteufel, die erstmals an diesem Abend etwas Zählbares auf die Anzeigentafel zaubern konnten. Carsten Stäcker brachte die Eisteufelmit 1:0 in Führung.

Doch die Eisteufel hatten die Rechnung ohne Tim Krahforst gemacht. Nachdem er bereits dem ein oder anderem Eisteufel Knoten in die Beine gelaufen hatte, übernahm er die Scheibe im eigenen Drittel, ließ mehrere Verteidiger stehen und schoss den Puck an der Stockhandseite von Goalie Daniel Schweiger vorbei ins Tor.

Doch die Eisadler hatten noch nicht genug. Innerhalb von 64 Sekunden klingelte es gleich doppelt im Tor der Hausherren. Marco Albrecht und Frederik Böttcher sorgten für den 3:1-Vorsprung.

Zwar konnte der Tabellenführer mit seinen Anschlusstreffern zum 2:3 und 3:4 noch eine Zeitlang mithalten, doch die Eisadler waren ihnen letztendlich deutlich überlegen. Zu den Treffern von Gioia Fritz, Tomica Kompes und Johanna Vuille-Dit-Bille kamen noch ein weiterer Treffer von Tim Krahforst und ein Doppelpack von Marco Albrecht. So siegten die Eisadler sehr deutlich mit 9:3 gegen den Tabellenführer und rücken damit auf den fünften Rang vor. Da die Mannschaft jedoch erst fünf Saisonspiele absolviert hat, kann man durchaus noch in der Meisterschaftsfrage mitreden. Die engsten Konkurrenten sind die zweite Mannschaft aus Darmstadt und der neue Tabellenführer Ice Devils Bad Nauheim.

Am Samstag, 3. Februar, spielt die Eintracht um 20.15 Uhr gegen den ERC Pohlheim.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!