Ein hartes Stück Arbeit gegen NeussEin Sieg zum Auftakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Neusser EV war meistens ein sperriger Kontrahent für die Ratinger Ice Aliens, so auch im ersten Spiel der Meisterschaftsendrunde. Einem Anfangsdrittel, in dem die Ratinger ihren Gästen auf 3:1 davonzogen, folgte ein schwächerer Mittelabschnitt mit dem 2:3-Anschlustreffer für Neuss und einem vorher gegen die Aliens verhängten, aber parierten Penalty. Zu Beginn der letzten zwanzig Minuten erhöhten die Hausherren dann wieder ihr Angriffstempo und erzielten innerhalb von weniger als einer Minute zwei weitere Tore zum 5:2 (3:1, 0:1, 2:0), wodurch das Team von Aliens-Coach Alexander Jacobs die erste, sehr kampfbetonte Partie in der Endrunde der 1.Liga West zur hörbaren Freude des heimischem Publikums für sich entschied.

Man könnte fast schon sagen: „Wie immer mussten die Rot-Weißen wieder einem Rückstand hinterherlaufen.“ Neuss beendete in der sechsten Minute eine Sturm- und Drangphase Ratingens und bestrafte einen Fehler in der RIA-Verteidigung knochentrocken mit dem 0:1. Beflügelt durch diesen Treffer verschaffte der NEV-Sturm dann Dennis Kohl im Ratinger Gehäuse mehr Arbeit, als diesem lieb gewesen sein dürfte. Es dauerte bis zur elften Minute, dann hatte Ratingen diesen „Tiefschlag“ abgeschüttelt und „J.P.“ Priebsch den Puck treffsicher zum 1:1 im Neusser Tor versenkt. Anschließend folgte der „Doppelschlag“ von Marvin Moch, dem zunächst im Zusammenspiel mit Milan Vanek sowie Dennis Fischbuch in der 15. Minute, dann nach einem von Jan Philipp Priebsch abgefangenen Neusser Angriff und einem klugen Pass von Milan Vanek in der 18. Minute die 3:1-Führung gelang.

Auch im zweiten Drittel lieferten sich beide Mannschaften weiter harte Zweikämpfe, erarbeiteten sich Torchancen und scheiterten häufig entweder am Torgestänge oder den jeweiligen Goalies. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer war der aus einer massiven Defensive auf Konter lauernde Neusser EV dem Ausgleich allerdings ziemlich nahe, punktete aber bis zum Pausentee nicht mehr.

Kurz nach Wiederbeginn machten dann Milan Vanek und Jan Philipp Priebsch endgültig Nägel mit Köpfen – in der 45. Minute das 4:2 und in der 46. Minute das 5:2. Mit dieser Führung im Rücken ließen die Aliens bis zum Abpfiff nichts mehr anbrennen, sondern beschäftigten die Neusser in ihrem Verteidigungsdrittel, wobei eine Vielzahl guter Einschussmöglichkeiten jedoch nicht genutzt wurden. Speziell ein Angriff von Kevin Wilson, bei dem er fünf Minuten vor Schluss die gesamte gegnerische Abwehr und fast noch den Neusser Goalie „austanzte“, hatte hohen Unterhaltungswert.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!