Eifel-Mosel Bären zwischen Hoffen und BangenMeisterschaft, Finalrunde oder Abstiegsrunde?

(Foto: Peter Barisch/Eifel-Mosel Bären)(Foto: Peter Barisch/Eifel-Mosel Bären)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn mit einem Punktgewinn in Frankfurt, stünden die Eifel-Mosel Bären garantiert unter den besten drei Teams der Hessenliga. Im Parallelspiel am selben Abend, trifft der Tabellenführer aus Darmstadt auf den amtierenden Meister aus Kassel. Patzen die Dukes aus Darmstadt, hätten die Bären sogar die Chance die Tabellenspitze am gleichen Abend zurückzuerobern. Bei einem Sieg der Bären in Frankfurt, käme es, ungeachtet vom Ausgang in Kassel, am 28. Januar um 19 Uhr in der Eissporthalle Bitburg zu einem direkten Vorrunden Meisterschaftsduell gegen die Mannschaft aus Darmstadt.

Zu diesem letzten Heimspiel der Vorrunde haben sich unter anderem bereits der Bürgermeister der Stadt Bitburg und der Oberbürgermeister der Stadt Trier angemeldet.

Zunächst gilt es für die „Kufen-Cracks“ rund um Spielertrainer Michal Janega, die erste Hürde in Frankfurt zu meistern. Im schlechtesten Falle, könnten die Bären bei zwei Niederlagen den Sprung in die Playoffs sogar noch verpassen und müssten in einer Abstiegsrunde gegen die Eintracht Frankfurt und Roten Teufel aus Bad Nauheim antreten.

Die Frankfurter Löwen hingegen, stehen bei dieser Partie besonders unter Druck, da man beinahe schon gewinnen muss, um weiterhin Chancen auf einen möglichen Platz unter den besten drei zu haben.

Die Annahme, dass lediglich die ersten drei der Hessenliga in einer Endrunde den Meister unter sich ausmachen, ist jedoch noch nicht bestätigt. Am 18. Januar 2018 wird der hessische Eissportverband die endgültige Finalrunde bekannt geben. Bis dahin heißt es noch zittern für die Eifel-Mosel Bären, jedoch würde ein Sieg in Frankfurt einen definitiven Einzug in den Kampf um die Meisterschaft bedeuten – jene der Vorrunde aber auch der gesamten Hessenliga.