EHC verliert Kampf um Platz zweiEHC Netphen

EHC verliert Kampf um Platz zweiEHC verliert Kampf um Platz zwei
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diese Reise traten allerdings aus berufs- und gesundheitlichen Gründen nur neun Feldspieler und Torwart Philipp Küchenthal an. Unter den Feldspielern befand sich sogar Trainer Theo Eickhoff, der diesmal als Spielertrainer mit auf dem Eis wirbelte. Dabei konnten diese neun den Gastgebern von Beginn an gut Paroli bieten, hatten aber im ersten Drittel mehr das Pech auf ihrer Seite. Im Gegensatz dazu die Bielefelder. Ihnen war das Glück im ersten Drittel hold und so machten sie aus den kleinsten Tormöglichkeiten gleich vier Tore, so dass das Spiel nach 20 Minuten beinahe entschieden war. Der EHC gab sich jedoch noch nicht geschlagen. Im zweiten Drittel schlug das Glückspendel auch das ein oder andere Mal in Richtung Netphen aus. Tim Bruch und Tim Zamponi verkürzten bis zur zweiten Pause auf 2:4 und machten das Spiel wieder offen. Im Schlussabschnitt knüpften die heimischen Kufencracks nahtlos an die Leistung aus dem Mittelabschnitt an. Sie erarbeiten sich viele Torchancen und waren kurz davor, den Anschlusstreffer zu erzielen. Die Entscheidung fiel dann per Doppelschlag in der 51. Spielminute, in der die Bielefelder auf 2:6 davon zogen. In den verbleibenden Minuten gab der EHC nochmal alles, musste aber dennoch mit einer 2:6-Niederlage die Heimreise antreten.

Somit schließen die Netphener die Bezirksliga hinter Kristall Lippstadt und dem TSVE Bielefeld auf Platz drei ab und treffen im Halbfinale des Bezirksliga-Pokals auf die SV Brackwede.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!