EHC unterstützt Sozialpädagogische PraxisEHC Neuwied

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Sportmediziner Billigmann, der seit diesem Sommer auch Vorsitzender der Bären ist, unterstreicht: „Ich habe dem Sport fast alles zu verdanken, deshalb möchte ich auf diesem Wege etwas zurückgeben.“ Die Stiftung fördert Nachwuchssportler, Vereine und Schulen durch finanzielle Unterstützung. Und sie wird auch als Hauptsponsor des EHC immer wieder dieser Rolle gerecht. „Überall dort, wo unser Eishockeysport helfen kann, Kinder und Jugendliche zu erreichen und ihnen Werte zu vermitteln, helfen wir sehr gerne.“

Als die Bären kürzlich eine Anfrage der Sozialpädagogischen Praxis Reuter aus Kaisersesch erreichte, zögerte daher auch niemand mit einer schnellen Antwort. Die Fachpraxis für ambulante und stationäre Jugend- und Erziehungshilfemaßnahmen setzt auf erlebnispädagogische und freizeitorientierte Angebote. „Wir betreuen und unterstützen im Auftrag der öffentlichen Jugendhilfe, der Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltungen von Rheinland-Pfalz viele Familien und ihre Kinder im jeweiligen häuslichen, schulischen und beruflichen Umfeld“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin und Jugendlichen-Psychotherapeutin Birgit Reuter. „Kinder und Jugendliche sollen, ja müssen in ihrer individuellen Entwicklung besonders gefördert werden. Besonders Sport und das Zugehörigkeitsgefühl, welches gerade Vereine bieten, stellen eine wichtige Ressource in der Lebenswelt Heranwachsender dar. Leider bleibt vielen aber der Zugang verwehrt.“ 

Dem Wunsch der Praxis nach Eintrittskarten für ein Heimspiel in der Bärenhöhle wurde der EHC umgehend gerecht. Auf Einladung der Neuwieder besuchten 20 Kinder und Jugendliche das Heimspiel gegen die 1b der Frankfurter Löwen. „Der Sport kann helfen, Sozialkompetenzen zu vermitteln und wichtige Werte zu fördern“, sagt Prof. Billigmann. „Wenn wir als Verein mit einer solchen Strahlkraft wie die der Bären Kindern und Jugendlichen dabei helfen können, dann machen wir das auch im Sinne der Stiftung sehr gerne.“