EHC tut sich schwerEHC Netphen

EHC tut sich schwerEHC tut sich schwer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC, der auf Tim Zamponi, Rene Kutzner und Tim Bruch verzichten musste, war über die gesamte Spielzeit das bestimmende Team, während die Gäste sich nur auf die Defensive konzentrierten und mit Konterangriffen zum Erfolg kommen wollten. Die heimischen Kufenflitzer erarbeiteten sich viele Tormöglichkeiten, gingen aber viel zu fahrlässig damit um. Erst im Schlussdrittel konnte man die optische Überlegenheit auf die Anzeigentafel bringen. Bis dahin führten die Netphener knapp mit 3:2. Nach der Führung durch Jonas Quatier glichen die Bergkamener mit ihrem ersten richtigen Angriff zum 1:1 aus. Im zweiten Drittel schossen Matti Stein und Niklas Resch den EHC mit 3:1 in Front, die Gäste nutzen aber eine Überzahlgelegenheit um wieder auf ein Tor heran zu kommen.

In den letzten zwanzig Minuten machten es die Netphener dann doch deutlich. Zwei Tore in den ersten drei Minuten durch Matti Stein und Daniel Herling zum 5:2 brachten etwas Ruhe ins EHC-Lager und die Vorentscheidung. Der dritte Treffer der Gäste konnte diese Ruhe nicht mehr stören. Die heimischen Kufenflitzer agierten weiter konzentriert im Angriff und machten es in den letzten zehn Minuten durch Matti Stein, Daniel Herling und Max Müller auch im Ergebnis so deutlich wie es der Spielverlauf zeigte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!