EHC Neuwied trennt sich von Andreas LupzigDurchwachsene Leistungen

Nicht mehr Trainer in Neuwied: Andreas Lupzig.  (Foto: EHC Neuwied)Nicht mehr Trainer in Neuwied: Andreas Lupzig. (Foto: EHC Neuwied)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Donnerstagabend vor dem Mannschaftstraining fanden sich der EHC-Vorsitzende Burkhard Weller, Manager Carsten Billigmann und (Ex-)Trainer Lupzig zu einem Gespräch zusammen, in dem sie die aktuelle Situation ausführlich erörterten und die Neuwieder Verantwortlichen zu dem Ergebnis kamen, die Zusammenarbeit zu beenden. „Wir haben leider in den jüngsten Spielen nicht die erhoffte Entwicklung der Mannschaft gesehen und müssen aufpassen, unsere Saisonziele nicht zu verfehlen. Nach nur fünf Punkten aus vier Spielen im BeNe League Cup müssen wir so schnell wie möglich die Kurve bekommen, um im Kampf um die Play-off-Plätze nicht den Anschluss zu verlieren“, sagt Weller. „Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht einfach gemacht, zumal uns auch bewusst ist, dass das neue Team Zeit braucht, um sich zu finden. Trotzdem war es an der Zeit, diesen Schritt zu gehen.“

Der ehemalige Nationalspieler Lupzig war vor der Saison vom TuS Wiehl nach Neuwied gewechselt. „Andreas ist ein super Trainer. Dabei bleibe ich. Aber manchmal gibt es im Sport Fälle, dass etwas nicht so zusammenpasst, wie man es sich wünscht“, so Billigmann, der am Wochenende in den beiden Partien gegen die Snackpoint Eaters Limburg-Geleen (Freitag, 20 Uhr in Neuwied) und die EG Diez-Limburg (Sonntag, 18.30 Uhr in Diez) interimsmäßig als Trainer einspringt. „Die Drähte glühen auf Hochtouren. Wir hoffen schon in der kommenden Woche einen Nachfolger präsentieren zu können. Wir wünschen Andreas Lupzig alles Gute für seine Zukunft“, sagt Billigmann.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!