EHC Neuwied gelingt Revanche gegen NeussZehn Tore, acht Schützen

Neuwied2016Neuwied2016
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zur ersten Pause war das Ergebnis noch knapp. Nach Toren von Janeck Sperling (13.) und Fabian Hast (16.) für den EHC sowie dem Neusser Anschlusstreffer durch Dimitrii Metelkov wenige Sekunden vor der Pause gingen beide Teams in die Kabine. „Wir haben nicht gut angefangen. Ab dem zweiten Drittel haben wir uns gesteigert“, beobachtete Trainer Leos Sulak. Die Gäste kamen immer besser ins Rollen und bestätigten ihre deutliche Leistungsentwicklung auf dem Weg in Richtung Play-offs.

Was auffällt und zu dem Aufwärtstrend beiträgt, ist die hinzugewonnene Qualität, mit der Tiefe des Kaders die Tore auf mehr Spieler zu verteilen. Björn Asbach (26.), Dustin Schneider (29.) und Christian Neumann (34.) bauten die Führung im Mittelabschnitt auf 5:1 aus – es waren die Bären-Torschützen Nummer drei, vier und fünf im viertletzten Hauptrundenspiel. Nach der Schlusssirene hatten sogar acht EHC-Spieler getroffen. „Das ist gut und macht uns schwerer auszurechnen“, frohlockt Trainer Sulak. Tobias Etzel (45.), Stephan Fröhlich (49., 55.), Sven Asbach (53.) und Daniel Vlach (59.) machten die zehn voll bei einem zwischenzeitlichen Gegentreffer durch Maximilian Stein (57.) zum 2:9 aus Sicht der Neusser, die die Bären tief in der Defensive stehend empfingen und auf Kontergelegenheiten lauerten.

Am Sonntag erwarten die Neuwieder ab 19 Uhr in eigener Halle eine Begegnung mit ganz anderem Charakter. „Es war gut, dass wir nach dem spielfreien Wochenende am Freitag noch einmal spielen konnten. Wir sind gespannt, wie wir im Vergleich mit Duisburg da stehen“, wirft Sulak den Blick voraus auf das mit Spannung erwartete erste Heimspiel der Saison gegen das Spitzenteam aus der Wedau.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!