EHC besiegt Herforder Drachen und spendet für den guten ZweckEHC Troisdorf

Verladen: Penalty-Torschütze Walterscheid zum zwischenzeitlichen 5:0. (Foto: Verein)Verladen: Penalty-Torschütze Walterscheid zum zwischenzeitlichen 5:0. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Vorfeld hatte der EHC die Partie gegen die Ice Dragons aus Herford zum Benefizspiel erklärt und sich für die gute Sache eingesetzt. Dieses Engagement wurde belohnt, und so konnte man der Aids-Hilfe Köln im Anschluss an das Spiel die stolze Summe von 650 Euro übergeben.

Dass es am Ende eine rundum gelungene Veranstaltung wurde, lag nicht zuletzt am engagierten Auftritt des EHC. Innerhalb einer Woche wandelte Troisdorf quasi auf den Spuren von Sagenheld „Siegfried“ und erlegte die Herforder Drachen eindrucksvoll. Tat sich das Team beim knappen 7:5-Hinspielsieg in Herford vor einer Woche noch schwer, schien es dieses Mal ein eher ungleicher „Kampf“, in dem in keiner Phase des Spiel Zweifel am Sieger aufkommen sollten. Die Hausherren machten vom Eröffnungsbully an deutlich, dass man sich einiges vorgenommen hatte, und begannen sehr druckvoll. So waren nicht einmal zwei Minuten gespielt, da eröffnete Andy Czaika den Torreigen mit dem 1:0. Wenn man dem EHC an diesem Abend etwas hätte vorwerfen wollen, dann höchstens, dass man viele Torchancen ungenutzt ließ und die Partie sicherlich schon früher hätte entscheiden können. So aber brauchte es weiter sieben Minuten, bis die Dynamite-Tormaschinerie so richtig ins laufen kam und Tim Piontek für das 2:0 sorgte. Mario Wonde war es schließlich, der die beruhigende 3:0-Pausenführung herstellte.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte der EHC weiter den Druck und machte schnell deutlich, dass man an diesem Abend so richtig Spaß in der Offensive hat und noch lange nicht müde ist. Angriff um Angriff rollte auf das Herforder Tor zu, das im Mitteldrittel besonders oft unter Beschuss genommen wurde. Zweimal Tim Piontek, zweimal Tobias Müller sowie Sebastian Prenger und Sven Walterscheid (verwandelte einen Penalty) waren die Torschützen in einem zweiten Drittel, das Gordon Lang im Anschluss an die Partie mit „überragend“ umschrieb. Da taten dem EHC-Coach selbst die beiden zwischenzeitlichen Herforder Treffer nicht weh, die am Ende lediglich zur Ergebniskosmetik beitragen sollten.

Für den letzten Spielabschnitt räumte Dominik Liesenfeld seinen Platz im EHC-Gehäuse und übergab an Daniel Jung. Dessen Vorderleute schalteten nun deutlich einen Gang zurück, verloren das Herforder Tor allerdings nicht gänzlich aus den Augen. Zunächst machte Constantin Nocker mit seinem Treffer die ganze Angelegenheit zweistellig. Nach einem weiteren Tor der Ice Dragons, war es dann schließlich erneut Mario Wondo, der mit seinem zweiten Tor des Abends Sekunden vor der Schlusssirene für den 11:3-Endstand sorgte.

Mit dem Sieg über den Herforder EV ist der EHC Troisdorf nun endgültig wieder in der Spur und sorgt auf Tabellen Platz drei liegend dafür, dass die beiden Teams aus Bergisch Land und Dortmund zumindest in Sichtweite bleiben. „Das war heute eine gute Mannschaftsleistung, ich bin stolz auf das Team“, bilanzierte Gordon Lang den Kantersieg über die Ice Dragons. Gleichzeitig hofft der Troisdorfer Bandenchef, dass die Erfolgserlebnisse gegen Herford seinem Team weiteren Aufwind geben und man die Offensivqualitäten auch in den kommenden Spielen abrufen kann. Die nächste Gelegenheit dazu hat das Team am 6. Dezember, wenn um 20 Uhr der GSC Moers im Icedome in Troisdorf gastiert. Auch wenn das der Nikolausabend ist, will der EHC mit Sicherheit keine Geschenke verteilen – zumindest nicht an den Gegner.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!