EGDL punktet in FrankfurtEG Diez-Limburg

EGDL punktet in FrankfurtEGDL punktet in Frankfurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beide Teams begannen verunsichert und tasteten sich erstmal ab. Die Domstädter hatten den besseren Start und kam durch Dennis Stroeks zur 1:0-Führung. Diese hielt jedoch nicht lange und die Eisteufel kamen nur eineinhalb Minuten später zum 1:1-Ausgleich. Anschließend gab es Chancen auf beiden Seiten, die aber von den Torhütern entschärft wurden. 

Auch im zweiten Abschnitt spielte sich das gleiche Geschehen auf dem Eis ab. Chancen auf beiden Seiten, aber noch keine Treffer. Das Spiel wurde nun etwas zerfahrener, da einige Strafzeiten hinzukamen. Die Rockets nutzten die Gelegenheit in Überzahl und gingen mit 2:1 in Führung. Sascha Gurschinski nutzte einen Abpraller und schob mit der Rückhand ein. Kurz darauf bot sich für die EGDL die große Chance bei doppelter Überzahl. Kapitän Markus Kaczenski legte quer auf Dennis Stroeks und dieser überwand schließlich den Frankfurter Torhüter zum 3:1. Dieser hatte keine Chance, da ihm mit Stephan Lohse und Jens Mörschel gleich zwei EGDL Spieler die Sicht nahmen. Mit dieser beruhigenden Zwei-Tore-Führung ging es in die Kabine.

Wer nun dachte, die EGDL würde aufgrund der Führung sicherer spielen, wurde eines anderen belehrt. Die Eisteufel kamen zu sehr guten Chancen und setzten voll auf Offensive. Die EGDL versuchte zwar dagegen zu halten, aber das gelang nicht immer. In der 45. Minute war Torhüter Thomas Baldi machtlos und die Eisteufel erzielten den 2:3-Anschlusstreffer. Die Nervosität bei den Rockets wurde nun noch größer. Man konzentrierte sich voll auf die Verteidigung und hatte in Thomas Baldi weiterhin einen sicheren Rückhalt. Heikel wurden es kurz vor Ende der Partie. Sven Weinschneider musste für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen und dies ermöglichte den Eisteufeln ein Überzahlspiel. Die Frankfurt setzten alles auf eine Karte und nahmen Torhüter Fabian Jones zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Gehäuse. Die EGDL wehrte sich mit allen Kräften gegen den Ausgleich. Ein kontrollierter Befreiungsschlag von Dennis Stroeks fand dann aber 47 Sekunden vor Ende den Weg ins gegnerische Tor. Der Jubel und vor allem die Erleichterung auf der Rockets Bank war sehr groß. Die letzten Sekunden wurden sicher zu Ende gespielt und somit drei wichtige Punkte eingefahren, die die Rockets bis auf einen Zähler an die Ice Devils Bad Nauheim heranbringen. Diez-Limburg bleibt weiter auf Rang sechs, jetzt aber mit vier Punkten Vorsprung vor den Eisteufeln Frankfurt und dem EC Wallernhausen, der in Darmstadt unterlag. Für die Rockets geht’s in knapp zwei Wochen weiter. Dann gastiert man bei den Wölfen aus Mainz.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!