EGDL muss den Weg für die „Endspiele" ebnenIce Devils nächster Gegner

EGDL muss den Weg für die „Endspiele" ebnenEGDL muss den Weg für die „Endspiele" ebnen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein „Endspiel“ um die Meisterschaft vor heimischem Publikum hätte schon etwas gehabt, doch der Spielplan der Hessenliga macht der EG Diez Limburg da einen Strich durch die Rechnung. Die Entscheidung, ob die Rockets tatsächlich den Aufstieg in die Regionalliga schaffen, fällt am Main. Von den Partien bei der 1b der Löwen (28. Februar) und der Eintracht (5. März) hängt das sportliche Schicksal der Kufencracks vom Heckenweg ab.

Aber zunächst einmal geht es im letzten Heimspiel der Saison am Sonntag ab 19.30 Uhr gegen die Ice Devils Bad Nauheim darum, den Weg für die vermeintlich entscheidenden Partien in der Bankenmetropole zu ebnen. „Wir sind haushoher Favorit und wollen dieser Rolle auch gerecht werden“, erwartet Trainer Holger Pöritzsch gegen die im Hinspiel mit 12:3 besiegten Wetterauer klare Bedingungen auf dem Diezer Eis. Aber eine Larifari-Einstellung akzeptiert der B-Lizenz-Inhaber nicht. Das zeigt alleine schon die Tatsache, dass er außer der Reihe für Samstag noch eine Trainingszeit eingeschoben hat. „Ich denke aber, dass meine Spieler so erfahren sind, diese Hürde mit Bravour zu meistern.“ Auf die EGDL wartet ein ganz anderes Spiel als zuletzt gegen Kassel. Waren die Nordhessen der erwartete Gegner auf Augenhöhe, dürften sich die Bad Nauheimer darauf konzentrieren, das Ergebnis im Rahmen zu halten. Pöritzsch: „Es ist immer schwer gegen ein Team wie Bad Nauheim, das uns natürlich bei weitem nicht so fordern wird wie das Kassel getan hat.“ Auch wenn der Gegner deutlich schwächer ist, ein Drahtseilakt steht gewissermaßen trotzdem bevor: Vollgas geben, etwas fürs Torverhältnis tun, ohne Verletzung davonkommen und vor allem keine Strafzeiten kassieren, die eine Sperre nach sich ziehen. „Das wäre mit Blick auf das Spiel gegen die Lions nämlich fatal“, merkt Pöritzsch an. Der eine oder andere Spieler pausierte unter der Woche vorsichtshalber wegen Krankheiten. Von Ausfällen geht der Trainer aber nicht aus. „Auf der Zielgeraden der Saison wollen alle dabei sein und mithelfen, einen weiteren Schritt in Richtung Titel zu gehen.“