EG Diez-Limburg fährt siebten Sieg in Serie einZweistellig im Luchsbau

Rockets jubeln beim Heimspiel gegen Lauterbach über den Sieg. (Foto: fischkoppMedien/EGDL)Rockets jubeln beim Heimspiel gegen Lauterbach über den Sieg. (Foto: fischkoppMedien/EGDL)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Luchse schossen den ersten und den letzten Treffer des Abends, dazwischen aber netzte die EGDL zum dritten Mal im dritten Vergleich mit Lauterbach zweistellig ein. Damit ist alles angerichtet für das Spitzenspiel des Tabellenführers aus Diez-Limburg gegen den Tabellenzweiten aus Herford am kommenden Freitag (22. Dezember, 20.30 Uhr) in der Diezer Eissporthalle.

Die Rockets mussten wie schon beim Arbeitssieg gegen Soest am Freitagabend zahlreiche Spieler ersetzen. Mit Joey Davies, Marijus Maier, Daniel Niestroj, Dominik Kail, Dustin Bauscher, Ville Kärkäs und Dennis Stroeks fehlten gleich sieben Akteure. Kooperationspartner Bad Nauheim hatte ausgeholfen und sorgte mit der Abstellung von Marcel Rost dafür, dass die EGDL zumindest drei komplette Reihen aufstellen konnte. Zumindest, bis bei Verteidiger Nils Krämer eine Kufe brach und er fortan nicht mehr auflaufen konnte. „Aber die Mannschaft hat die Ausfälle erneut sehr stark kompensiert“, freute sich EGDL-Trainer Arno Lörsch.

Dennoch sah der Trainer in den ersten Minuten, dass seine Mannschaft einen kleinen Weckruf brauchte. Lauterbach kam druckvoll aus der Kabine und ging durch Jan Hammerbauer in Überzahl in Führung (7.). „Nach diesem Weckruf ist bei uns der Motor angesprungen und für den Rest des Spiels richtig rund gelaufen“, sagte Lörsch. Florian Böhm (9.), Matt Fischer (10.) und ein Doppelpack von Konstantin Firsanov (12., 15.) sorgten für eine beruhigende 4:1-Führung nach dem ersten Drittel. Die Gäste waren in der Spur.

„Wir haben die Chancen sauber ausgespielt und defensiv sehr gut gestanden“, so der Rockets-Trainer. Seine Mannschaft machte mit einem 4:0 im zweiten Drittel deutlich, dass es am Ausgang dieses Spieles endgültig keine Zweifel mehr gab. Die Torschützen: Julian Grund (27.), Jakub Zdenek (29.), Philipp Maier (32.) und Tim Ansink (38.). „Mich freut besonders, dass wir die Tore auch heute wieder auf so viele Schultern verteilt haben“, sagte Lörsch. Daran änderte sich auch im letzten Abschnitt nichts mehr: Florian Böhm (42.), Roman Löwing mit einem sehenswerten Penalty (45.), erneut Böhm (54.) und Jakub Zdenek (56.) machte das Dutzend Rockets-Tore im Luchsbau voll. Die Gastgeber konnten lediglich noch durch Jan Hammerbauer (47.) und Marko Sakic (57.) verkürzen.

„Diese Leistung hat uns auch von Lauterbacher Zuschauern sehr viel Lob eingebracht“, sagte Lörsch. „Die Mannschaft hat das sehr gut und routiniert gespielt. Wir haben viel Spielfreude gezeigt und das schwache Spiel von Freitagabend vergessen gemacht. Jetzt freuen wir uns alle riesig auf das Spitzenspiel am nächsten Freitag gegen Herford. Dieses Spiel ist wie eine Belohnung für die vergangenen tollen Wochen. Die Spieler haben sich dieses Duell Erster gegen Zweiter hart erarbeitet und verdient. Wir freuen uns auf ein packendes Duell vor hoffentlich toller Kulisse.“

Zuletzt Spieler in Ratingen
Milan Vanek wird neuer Trainer der Dinslakener Kobras

​Die Dinslakener Kobras wollten sich nach dem Wechsel von Krystian Sikorski nach Ratingen Zeit lassen, um bei der Trainerwahl keinen Fehler zu machen. Nun steht der ...

Verstärkungen für die Abteilung „Attacke“
Tom Goldmann bleibt, Kristof Kelsch kommt zu den Dinslakener Kobras

​Der Kader der Dinslakener Kobras füllt sich weiter. Mit Tom Goldmann, der verlängert, und Neuzugang Kristof Kelsch gehören zwei weitere Stürmer dem Team an. ...

Ratinger Vorbereitungsprogramm
Ice Aliens testen auch gegen Dortmund und gegen Grefrath

​Die Fans der Ratinger Ice Aliens können sich auf insgesamt drei Vorbereitungsspiele am Sandbach freuen, dazu kommt noch die Teilnahme an einem Jubiläumsturnier im n...

Nick Schöngart spielte zwei Jahre lang in China
Neuzugang aus Peking für die Lauterbacher Luchse

​Nick Schöngart wechselt vom Quanfa Garden, Xiangjiang in den Luchsbau. Der Transfer aus China zu den Lauterbacher Luchsen klingt erstmal spektakulär, ist aber schne...

1,64 Meter voller Energie kommen zurück
Max Wasser kehrt zu den Neuwieder Bären zurück

​April 2014. Ein 17-jähriger Wirbelwind besucht das Try-out-Training der Neuwieder Bären. Ein Spieler, der körperlich zu den Kleineren auf dem Eis gehört, dafür aber...