Dynamites noch zwei Spiele vom Pokalsieg entferntEHC Troisdorf

Dynamites noch zwei Spiele vom Pokalsieg entferntDynamites noch zwei Spiele vom Pokalsieg entfernt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Während sich das Team von Gordon Lang im Hinspiel im heimischen Icedome noch schwer tat, wurde man im Rückspiel seiner Favoritenrolle gerecht und feierte am Ende gegen den Grafschafter Schlittschuh-Club aus Moers einen ungefährdeten 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)-Sieg.

Die Zuschauer in der Eissporthalle Moers erlebten ein schnelles und sehr körperbetontes Spiel, in dem der EHC Troisdorf von Beginn an das Heft in die Hand nahm. EHC-Coach Lang hatte sich zunächst dafür entschieden, mit „nur“ drei Sturmreihen zu agieren. Eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte: Die Gäste setzten Moers von Anfang an unter Druck und entwickelten viel Zug zum gegnerischen Tor. „Die Mannschaft hat heute über die gesamte Spielzeit das umgesetzt, was wir die vergangenen Wochen trainiert und auch besprochen haben“, lobte der Trainer sein Team und attestierte allen Spielern einen „unbändigen Willen zum Sieg“. So dauerte es gerade einmal vier Minuten, ehe sich die Dynamites für ihr engagiertes Auftreten selbst belohnten: Die Vorarbeit von Daniel Fegus und Andy Czaika schloss Constantin Nocker mit einem Rückhandschuss ins lange Eck ab und markierte so die 1:0-Führung für den EHC Troisdorf nach dem ersten Drittel.

Zum zweiten Spielabschnitt waren noch nicht alle Fans bereits wieder auf ihrem Platz, da jubelten erneut die Gäste von der Sieg: Nach gerade einmal 30 Sekunden übergab Constantin Nocker das Spielgerät an Tobias Schäfer, der den Puck mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie im Moerser Gehäuse unterbringen und das 2:0 aus Sicht von Troisdorf erzielen konnte. Lautstark unterstützt von den mitgereisten Fans, spielten die Dynamites weiter nach vorne, kamen im Mitteldrittel allerdings zu keinen weiteren Treffern. Diese hatten sie sich für die letzten 20 Minuten aufgehoben.

In der 53. Spielminute galt es für den EHC eine Strafzeit gegen Tobias Schäfer zu überstehen. Dabei landete ein Befreiungsschlag von Dominik Klein genau vor den Füßen von Andre Könitzer, der zum Alleingang ansetzte und in Unterzahl das 3:0 erzielte. Schließlich war es erneut Andre Könitzer, der dem Ganzen den Deckel aufsetzte und mit seinem zweiten Treffer des Abends zum 4:0 (nach Zuspiel von Tobias Müller und Lucas Hubert) endgültig das Ticket ins Pokalfinale einlöste. Dass EHC-Goalie Dominik Liesenfeld seinen Kasten bis zum Schluss sauber hielt und somit einen Shutout feiern konnte, machte den Erfolg perfekt. „Das war heute eine klasse Leistung des gesamten Teams, es wäre unfair, bestimmte Spieler hervorzuheben“, lobte Gordon Lang im Anschluss die mannschaftliche Geschlossenheit.

Nun gilt die gesamte Konzentration dem Finale gegen Herford. Zunächst steigt am kommenden Sonntag, 23. März, das Hinspiel in Herford. Spielbeginn in der Eishalle „Im kleinen Felde“ ist um 16 Uhr. Das Rückspiel im Troisdorfer Icedome findet dann am Freitag, 28. März, um 20.30 Uhr statt. Gordon Lang ist sich sicher, dass sein Team gegen die Dragons vom HEV noch mal an seine Leistungsgrenze gehen muss und wird: „Wenn wir im Finale so auftreten wie beim zweiten Halbfinalspiel in Moers, dann holen wir den Pott“, blickt der Coach optimistisch auf die beiden letzten Spiele der Saison.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!