Dynamites nach Sieg über Herne weiter auf KursEHC Troisdorf schlägt HEV mit 7:1

Dynamites nach Sieg über Herne weiter auf KursDynamites nach Sieg über Herne weiter auf Kurs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Pflichtaufgabe erfüllt“, lautet das Fazit des EHC Troisdorf für das vergangene Wochenende. Im heimischen Icedome wurde das Team von André Koslowski seiner Favoritenrolle gerecht und feierte einen ungefährdeten 7:1 (3:1, 0:0, 4:0)-Sieg gegen die 1b-Vertretung des Herner EV. Lediglich im mittleren Spielabschnitt ließen es die Dynamites etwas schleifen, boten ansonsten aber eine ansprechende Leistung und fuhren so den nächsten Dreier in der Regionalliga West ein.

Zunächst war das Spiel mit einer rund 15-minütigen Verspätung gestartet, da sich die Gäste aus Herne durch den dichten Verkehr kämpfen mussten. Dies konnte Troisdorf allerdings nicht aus der Konzentration bringen und man begann gewohnt mit viel Druck und Tempo. Während die Herner Spieler gedanklich noch auf der Autobahn schienen, war das Personal von André Koslowski mit dem Anpfiff hellwach und nutzte sofort seine Chancen. So stand es nach gerade einmal etwas mehr als drei gespielten Minuten bereits 3:0 aus Sicht der Hausherren. Constantin Nocker, Tobias Müller und Dominik Klein hatten für den EHC getroffen. Die offensive Troisdorfer Spielweise setzte die Gäste zunächst unter Dauerdruck und ließ ihnen weder Raum noch Zeit, sich in irgendeiner Weise an dem Spiel zu beteiligen. Alles sah nach einer klaren Angelegenheit aus. Als der EHC dann Richtung Ende ersten Drittels aber das Tempo aus dem Spiel nahm, nutzte Herne dies aus und erzielte in der 16. Spielminute den 1:3-Anschlusstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt nahm das Troisdorfer Tempo dann noch weiter ab und das Spiel plätscherte so dahin. Weil aber auch die Gäste aus dieser kurzzeitigen Schwächephase des EHC kein Kapital schlagen konnten, boten die zweiten 20 Minuten nicht wirklich nennenswerte Chancen auf beiden Seiten.

In der zweiten Drittelpause schien Koslowski dann wohl die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn kaum wieder zurück auf dem Eis, zog Troisdorf im Schlussabschnitt das Tempo erneut an und spielte nun eine Torchance nach der anderen heraus. Das einzige Manko in dieser Phase war, dass man teilweise zu leichtsinnig mit seinen Tormöglichkeiten umging und einfach zu viele Chancen liegen ließ. Wie schon in den vorangegangenen Spielen brauchte der EHC Troisdorf einfach zu viele Chancen, um endlich zum verdienten Lohn zu kommen. Mitte des Drittels war es dann schließlich Mario Wonde, der das Spielgerät zum längst überfälligen 4:1 im Herner Tor unterbringen konnte. Sekunden später erhöhte schließlich Sven Walterscheid auf 5:1. Den Schlusspunkt in einem starken letzten Drittel mit temporeichen Troisdorfer Spielzügen setzen Daniel Fegus und Lucas Hubert, die mit ihren beiden Toren den 7:1-Endstand herstellten.

„Wir müssen weiterhin an der Torgefährlichkeit arbeiten. Im Moment lassen wir einfach noch zu viele Chancen ungenutzt“, bilanzierte André Koslowski nach der Partie. Gleichzeitig freute sich der Coach über die Tatsache, dass die sieben Treffer von sieben unterschiedlichen Torschützen erzielt wurden: „Das zeigt, dass wir in dieser Saison von der Tiefe in der Mannschaft breiter aufgestellt sind", so der Troisdorfer Bandenchef.

Dank des Sieges konnte der EHC den oberen Tabellenplatz in der Regionalliga festigen und ist somit weiterhin auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde zur 1. Liga West. In den nächsten Wochen geht es für das Team von der Sieg nun erst einmal auf Reisen. Gleich drei Auswärtsspiele stehen auf dem Programm. Für die nächste Aufgabe geht es am Samstag, 31. Oktober, an den Herner Gysenberg, wo um 16.30 Uhr das Rückspiel gegen die 1b des Oberligisten stattfindet. Es folgen Hamm (6.11.) und Herford (13.11.), ehe am 20. November das nächste Heimspiel im Icedome steigt. Der Gegner dann heißt um 20 Uhr Soester EG.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!