Dukes starten in die SaisonESC Darmstadt

Dukes starten in die SaisonDukes starten in die Saison
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Dennoch gab es einige, sehr positive Entwicklungen. So hat beispielsweise das neue Marketing-Team, um die beiden Spieler Sascha Falk und Tobias Schmidt ganze Arbeit geleistet, und mehrere namhafte Sponsoren akquiriert (u.A. FRIZZ-Magazin), welche auch auf den Trikots der Dukes vertreten sein werden. Und auf expliziten Wunsch eines Sponsors werden sich die Dukes zukünftig in farblich speziell dem Sponsorenlogo angepassten Warmup-Trikots warmlaufen. So werden die Dukes im brand-neuen Gewand zur neuen Saison auflaufen, auswärts vermehrt in Weiß und bei Heimspielen in Marine-Blau.

Gesucht wird derzeit noch Unterstützung im Bereich PR/Öffentlichkeitsarbeit sowie Webseite, Interessierte können sich direkt an den Vorstand wenden ([email protected]).

SENIOREN:

Die erste Herrenmannschaft spielt erneut in der jetzt eingleisigen Hessenliga. Man hat es also mit den alten Bekannten aus Limburg, den beiden Frankfurter Vertretern Eintracht und Eisteufel, den beiden Aufsteigern EC Wallernhausen und Ice Devils Bad Nauheim zu tun. Hinzu kommen aus der Regionalliga die zweite Mannschaft der Kassel Huskies und der letztjährige Rheinland-Pfalz-Meister, der TSV Mainz.

„Das freut uns sehr“, so Dukes Kapitän Tim Nissen, „ich glaube, es wird zum einen spannender und abwechslungsreicher, da wir mehr Gegner haben. Ich erwarte einen harten Kampf.“

Und auch Dukes-Cheftrainer Stefan Himmler sieht dies ähnlich: „Das Ausnahmeteam der Roten Teufel Bad Nauheim hat die Liga nach oben verlassen, dafür kommt Kassel aus der Regionalliga West. Ich schätze sie trotz der Abgänge als sehr stark sein, Mainz ist ebenfalls gespickt mit guten Spielern, die kann man nicht mit dem EV Wiesbaden vergleichen. Wir werden jedes Spiel an unsere Grenzen gehen müssen, wir haben letzte Saison gezeigt, dass wenn wir komplett und laufbereit sind, oben mitspielen können. Das ist auch unser Ziel.“

Der Kader bleibt größtenteils erhalten, ein Abgang hat das Team mit Viktor Luft zu verzeichnen, dafür ist der langzeitverletzte Sascha Falk wieder dabei und aus dem eigenen Nachwuchs finden sich vier Neulinge im Kader wieder. Derzeit gibt es noch Gespräche mit mehreren Kandidaten, eventuell kommt noch eine Verstärkung hinzu.

Des Weiteren wird es in diesem Jahr eine neu formierte zweite Mannschaft geben, für die derzeit noch Spieler gesucht werden. Gespielt wird in der Bezirksliga, Gegner sind Eintracht 1b, Pohlheim, Wiesbaden, Viernheim und Lauterbach 1b.

NACHWUCHS:

Schüler U16: Langsam, aber sicher mausert sich der Darmstädter Eishockey-Nachwuchs zu einer festen Größe im hessischen Eishockey. Mit Oskar Kromberg spielt beispielsweise zum ersten Mal ein ESC-Nachwuchsspieler fest in der Auswahl des hessischen Verbands. Und nachdem man jahrelang nur Kanonenfutter für die großen Teams war, sind beispielsweise die Schüler (U16) zweimal in Folge aufgestiegen und spielen nun in der NRW-Liga direkt unter der Schüler Bundesliga. Noch nie hat eine Darmstädter Eishockeymannschaft so hoch gespielt, Ziel für das Team von Stefan Himmler ist einzig allein der Klassenerhalt: „Das wird von Tag eins ein echter Überlebenskampf“, glaubt Himmler, der zudem noch die U18 und die U14 unter sich hat. „Wir sind gut vorbereitet, haben den Sommer über hart gearbeitet und ein gutes Trainingslager in Peiting absolviert.“

In fünf Tagen bat der Coach sein Team insgesamt sieben Mal aufs Eis, hinzu kamen sechs Off-Ice-Einheiten und um 6.45 Uhr der morgendliche Frühsport. Auch zwei Testspiele wurden im Süden der Republik absolviert, gegen den Bundesligisten und Gastgeber EC Peiting gab es eine knappe 2:3-Niederlage und beim ECDC Memmingen wurde auf der Heimreise noch ein Zwischenstopp eingelegt und gespielt. Nach hervorragenden ersten Drittel (3:0-Führung) ging das Spiel mit 3:6 verloren, „der Akku war einfach leer, die Jungs wollten aber es ging nichts mehr“.

Namhafte Gegner warten auf die U16-Schüler, unter anderem Essen, Iserlohn und Ratingen. Von diesen Gegnern konnte man vor drei Jahren noch träumen, und auch Frankfurt und Bad Nauheim sind nur noch eine Klasse höher.

Jugend U18: Der älteste Darmstädter Nachwuchs spielt nach dem knapp verpassten Aufstieg erneut in der NRW-Landesliga, Herne und Ratingen werden als die stärksten Gegner angesehen, eine insgesamt recht ausgeglichene Liga wartet auf die jungen Dukes.

„Wir wollen hoch“, sagt Himmler, weiß aber das das nicht einfacher geworden ist: „Die Neugliederung der Altersklasse Jugend benachteiligt uns, während wir nur einen Spieler des Jahrgangs 1996 haben, baut beispielsweise Herne genau auf diesen. Diese Jungs sind bockstark, wir haben vor zwei Jahren gegen deren Jahrgänge 1997 und 1998 gespielt und diese klar dominiert. Letzte Saison haben wir mit den 96ern der Herner riesengroße Probleme gehabt, da gingen beide Partien an den HEV.“

Interessant für Darmstädter Eishockey-Fans: die U18-Jugend trägt ihre Heimspiele diese Saison immer sonntags um 18.30 Uhr aus, immer dann wenn die erste Mannschaft nicht spielt. So kann sich der interessierte Fan jeden Sonntagabend für Eishockey im Kalender anstreichen, entweder die Dukes in der Hessenliga oder U18-Jugend in der NRW-Landesliga.

Knaben U14: Auch hier treten die Dukes im Bereich des Verbands von NRW an, genauer gesagt in der Landesliga. Hier liegt der Fokus auf der Ausbildung der jungen Spieler, genauso wie bei der U12 und U10.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!