Dortmund kommt zum SpitzenspielGipfeltreffen in Ratingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Tabellenzweite, die Eisadler Dortmund, zu Gast am Ratinger Sandbach beim Tabellenersten. Das ist ein Aufeinandertreffen, das Kampf, Emotionen und jede Menge Spannung verspricht. Das Heimspiel der Ratinger Ice Aliens beginnt am Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr.

Die Westfalen wollen in der 1. Liga West ein gewichtiges Wörtchen mitreden und sind mit Sicherheit einer der Favoriten für den Meistertitel. Um diese Vorstellungen auch in die Realität umsetzen zu können, wurde die Mannschaft in diesem Jahr deutlich aufgerüstet.

Neben den elf verbliebenen Spielern der letztjährigen Regionalliga-Meistermannschaft stehen Eisadler-Trainer Krystian Sikorski jetzt zusätzlich noch erfahrene Oberligaspieler zur Verfügung: Verstärkung kam zum Beispiel von den Moskitos Essen in Form der Verteidiger Frank Buchwald, Florian Pompino sowie durch die Stürmer Sebastian Schröder und Andre Kuchnia. Von den Hammer Eisbären angelten sich die Eisadler Verteidiger Sebastian Licau, aus Neuwied Verteidiger Andre Bruch und aus Herne die tschechische Tormaschine Jiri Svejda, der es aktuell in der Liga offensichtlich versteht, aus so ziemlich jeder Situation ein Tor zu machen. Neben diesem Goalgetter machen im Moment außerdem die Stürmer Andre Kuchnia, Matthias Potthoff und Verteidiger Andre Bruch im Dortmunder Team stark auf sich aufmerksam. Die Eisadler aus der Ruhrgebietsmetropole haben also einen ziemlich homogenen Kader, den man in Ratingen sehr ernst nimmt.

Entsprechend fällt das Statement von Ice-Aliens-Coach Alexander Jacobs aus: „Dortmund ist eine erfahrene Mannschaft mit einem guten Trainer, die drei schlagkräftige Reihen hat. Einen Großteil des gegnerischen Teams kenne ich, sodass ich ihre Spielstärke einzuschätzen vermag. Dieser Freitagabend wird sehr wichtig, um zu sehen, wo wir im Moment leistungsmäßig stehen. Wir freuen uns auf das Kräftemessen und sind hoch motiviert, die drei Punkte zu holen. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn viele Zuschauer in die Halle kämen, um uns bei diesem sehr schweren Spiel zu unterstützen – die Mannschaft und der Verein verdienen das.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!