Dinslakener Kobras verlieren erstes Meisterschaftsspiel2:4 gegen die Ratinger Ice Aliens

(Foto: Markus Szczepanski/Dinslakener Kobras)(Foto: Markus Szczepanski/Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach gerade mal zwölf Sekunden gingen die Ratinger bereits in Führung. Da die komplette Mannschaft der Kobras nicht aufpasste, nutzen Christian Müller und Maximilian Bleyer die Unkonzentriertheit und schickten Tim Brazda auf die Reise, der Marvin Frenzel im Kobra Tor keine Chance ließ und das Ergebnis auf 1:0 stellte. Die Ice Aliens waren am Drücker und erhöhten auf 3:0. „Das, was im ersten Drittel passiert ist, nehme ich auf meine Kappe. Wir wollten offensiv etwas Neues ausprobieren, doch es hat nicht ganz geklappt“, so Trainer Milan Vanek bei der Spielanalyse in der Pressekonferenz.

Das zweite Drittel begann für die Kobras so, wie es die Ratinger Ice Aliens beendet hatten. Sie bissen sich regelrecht in der Hälfte der Ratinger fest. Nun waren auch die Giftschlangen im Spiel angekommen und ein zügiger Anschlusstreffer von Dominick Spazier gab den Kobras wieder Mut. Auf den Zuschauerrängen merkte man auch, dass die Jungs auf dem Eis jegliche Unterstützung gebrauchen konnten. Kurze Zeit nach dem ersten Kobra-Biss folgte das 2:3 aus Sicht der Heimmannschaft. Diesmal war es Pascal Behlau, der seinen ehemaligen Spielerkollegen ein Tor einschenkte. Nach dieser tollen Aufholjagd hoffte man im Dinslakener Lager auf den schnellen Ausgleich, doch die Ratinger erzielten auf das vierte Tor des Abends. Dabei nutzten sie eine Überzahlsituation eiskalt aus und Marvin Cohut stellte den Zwei-Tore-Abstand her. „Wir hatten das Momentum auf unserer Seite und es war schade, dass wir den Ausgleich nicht erzielt haben. Dann fällt das vierte Tor der Ratinger und sie haben es clever runtergespielt“, so Vanek. Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Ende. Eine unschöne Szene gab es gegen Ende des letzten Drittels. Der Ratinger Tobias Brazda bekam wegen eines Checks gegen den Kopf gegen Michal Plichta eine Matchstrafe und musste vorzeitig unter die Dusche. Plichta musste verletzt vom Eis gebracht werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!