Dinslakener Kobras treffen auf Raketen und LuchseNach Auftaktsieg in Frankfurt

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Als einen sehr großen Einschnitt bei der EGDL kann der Wechsel des Hauptverantwortlichen hinter der Bande angesehen werden. Erfolgscoach Arno Lörsch bekam ein Angebot vom Oberligisten Harzer Falken, dem er nicht widerstehen konnte. Aber auch die Diez-Limburger wollten ihrem geschätzten Headcoach keine Steine in den Weg legen und ließen ihn ziehen. Auf der Suche nach einem Nachfolger wurde man dann letztlich in Neuwied fündig und angelte sich Jens Hergt, der noch bis November der letzten Saison bei den Bären als Trainer unter Vertrag stand.

16 Spieler verließen die Rockets, meist in Richtung Frankfurt, Lauterbach aber auch Nordhorn, Leipzig und Herne. Auch die beiden nordamerikanischen Top-Scorer Matt Fischer und Joey Davies werden in der kommenden Spielzeit nicht mehr das Raketen-Trikot tragen.

Namhaften Abgängen stehen aber auch namhafte Zugänge gegenüber. So konnte man sich die Dienste des Stürmers Tobias Schwab vom Oberligisten Hannover Indians sowie die des erfahrenen Verteidigers Alexander Engel vom Drittligisten Harzer Falken sichern. Gerade Tobias Schwab wird für manchen Torhüter unserer Liga noch eine Herausforderung darstellen, seine in der letzten Spielzeit erzielten 15 Tore und 24 Vorlagen für seine Indians sprechen für absolute Torjägerqualitäten. Über Alexander Engel muss man eigentlich nicht viel sagen. Der inzwischen 35-jährige Deutsch – Kasache hat in seiner Karriere schon viele Stationen durchlaufen und spielte dabei nicht nur in der DEL für die Hannover Scorpions und die Füchse Duisburg, sondern auch in den Niederrungen des deutschen Eishockeys in der Landesliga Bayern bei den Bad Kissinger Wölfen. Die letzten 3 Jahre schnürte er seine Schlittschuhe für den Oberligisten Harzer Falken. Von Braunlage haben ihn nun die Rockets losgeeist.

Auf den Importspielerpositionen musste man sich ebenfalls nach Ersatz umschauen. Man hat sich daran erinnert, dass der 24-jährige Tscheche Jakub Zdenek in der letzten Saison schon einmal bei den Rockets ausgeholfen hatte und dabei sehr erfolgreich war. Der zweite Kontingentspieler ist dann aber doch wieder ein Nordamerikaner. Mit Mark Corbett konnten die Rockets einen 27-jährigen Verteidiger verpflichten, der in der letzten Saison noch in der zweiten französischen Liga auf dem Eis stand.

Noch können Fans das Team im Mannschaftsbus begleiten. Dazu muss man sich nur rechtzeitig auf der Facebook-Seite der Kobras anmelden oder die Fan-Beauftragte Bianca Linke per Whatsapp oder telefonisch kontaktieren. Die Nummer lautet: 0179/2096696. Der Fahrpreis beträgt 20 Euro, die Abfahrt ist um 16 Uhr ab Schlangengrube. Spielbeginn am 28. September ist um 20:30 Uhr.

Zwei Tage später empfangen die Kobras in eigener Halle die Lauterbacher Luchse. Auch sie mussten in der Sommerpause einige Veränderungen hinnehmen. Auch sie haben einen neuen hauptverantwortlichen Trainer. Coach Thomas van Euw verließ das Team Richtung Heilbronn. Aber man hat bei den Hessen mit dem 56-jährigen Tschechen Petr Zacher mindestens gleichwertigen Ersatz bekommen können.

Zusätzlich hat sich im Kader das ein oder andere bewegt: Der in Lauterbach beliebte Amerikaner Robert Sokol schnürt nun die Schlittschuhe für den Ligakonkurrenten Diez-Limburg. Dafür kann man weiter auf die Dienste des tschechischen Verteidigers Petr Ziska bauen. Oberliga-Süd-Ligist EV Lindau angelte sich den erfolgreichen Stürmer Jan Hammerbauer.

Den Abgang von Bobby Sokol kompensiert der Tscheche Jiri Charousek. Zum einen bringt Charousek mit seinen 36 Lenzen reichlich Eishockey-Erfahrung mit an den Vogelsberg, hat aber auch eine beeindruckende Statistik im Gepäck. Ob und wie häufig allerdings die langjährigen Topscorer Benjamin Schulz und Jens Feuerfeil zu Einsätzen kommen, steht derzeit in den Sternen. Beide sind beruflich sehr stark eingebunden, Feuerfeil hat eine schwere Verletzung aus der letzten Saison immer noch nicht ganz verarbeitet. Die Partie die Hessen beginnt am Sonntag, 30. September um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!