Dinslakener Kobras treffen auf HeerenveenLetzter Test der Vorbereitung

(Foto: Dinslakener Kobras)(Foto: Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

An diesem Abend werden sie nochmals richtig gefordert, denn der Gegner ist ihnen kein Unbekannter. Mit den Unis Flyers Heerenveen kommt die niederländische Mannschaft in die Schlangengrube, die auch schon Teil des letztjährigen Vorbereitungsprogrammes war. Im letzten Jahr behielten die Kobras mit 5:2 die Oberhand. Schon damals war es eine schnelle, laufintensive und körperliche Partie.

„Ähnliches erwarte ich auch am kommenden Sonntag. Am Kader hat sich bei den Niederländern nicht viel verändert. Ich erinnere mich, dass sie hart gespielt haben, teilweise bis an die Grenze des Unerlaubten, erinnert sich Milan Vanek an das letzte Aufeinandertreffen. Es wird wieder ein harter Prüfstein sein, aber genau das haben wir ja auch gewollt. Nach unserem guten Auftritt in Nijmegen gehe ich wieder positiv in diese Begegnung. Wir müssen dann nur noch unsere Nerven mehr im Zaum halten als in den Niederlanden. Die letzte Woche war schon sehr hart für meine Mannschaft. In dieser Woche werde ich ihnen Gelegenheit geben, sich zu regenerieren. Vier Spiele in sechs Tagen plus harte Trainingseinheiten: Das ist schon ein großes Pensum, das geht ganz schön an die Substanz. In dieser Woche werde ich ihnen aktive Erholung geben, wie es so schön heißt.  Ich bin auch guten Mutes, dass bis spätestens zum Saisonstart unsere Verletzten wieder an Bord sind, damit wir mit kompletter Mannschaft gegen Herford antreten können. Natürlich vorausgesetzt, es kommt kein neuer verletzter Spieler nach der Partie gegen Heerenveen dazu“, blickt Milan Vanek optimistisch auf die nächste Woche.

Das erste Bully gegen Heerenveen fällt um 19 Uhr in der Schlangengrube.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!