Dinslakener Kobras starten ins Sommertraining6,6 Kilometer und etwas Fußball

(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Dienstag um 18.30 war sie vorbei, die freie Zeit für die Eishockeycracks der Dinslakener Kobras, denn dort stand das erste Training im Rahmen der Sommervorbereitung an. Wo andere beim Thema Eis momentan das Eiscafé vorziehen, hatte Cheftrainer Milan Vanek ganz anderes Eis im Sinn, nämlich die im September beginnende Saison in der Regionalliga West. Diese soll mindestens genauso erfolgreich verlaufen wie die abgelaufen, weshalb man bereits jetzt den Schwerpunkt auf Kondition legt, bevor es zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufs Eis gehen wird. Bis dahin werden aber auf den Trainingsplätzen noch einige Liter Männerschweiß fließen.

Bei dieser ersten Einheit ließ es der Cheftrainer dann auch relativ ruhig angehen und ließ seine Jungs nach den ersten Lockerungsübungen zweimal fünf Runden um die Platzanlage laufen. So kamen die Spieler auf eine Laufstrecke von insgesamt 6,6 Kilometern am ersten Trainingstag, wobei Marvin Linse und Stefan Dreyer in beiden Läufen die Spitzenposition bildeten. Zwar kamen Sie auf keine Olympiazeiten, aber die verlangte Trainer Vanek auch gar nicht, vielmehr wollte er sich einen ersten Überblick über den Fitnesszustand seiner Spieler verschaffen. Da sich die Laufzeiten so um die 15 Minuten bewegten, zeigte, dass die Spieler in der freien Zeit nicht untätig waren und fit zum ersten Training kamen.

Ausklingen ließ man das erste Training mit einem lockeren Fußballspiel, wobei ganz klar der Spaß im Vordergrund stand. In den kommenden Wochen werden jeweils zwei Trainingseinheiten pro Woche anstehen.