Dezimierte Neuwieder Bären verlieren das Spitzenspiel3:5-Niederlage gegen den Herforder EV

Auch gegen drei Herforder scheibensicher: Tobias Etzel marschiert durch die Abwehr der Ice Dragons. (Foto: Verein)Auch gegen drei Herforder scheibensicher: Tobias Etzel marschiert durch die Abwehr der Ice Dragons. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Und das gegen starke Ice Dragons, die nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf ihren Stammtorhüter Kieren Vogel zurückgreifen konnten, und bei denen Neuzugang Benjamin Skinner immer besser Fuß fasst – eine Mammutaufgabe für den EHC, der sich allen Widrigkeiten zu trotz teuer verkaufte, die 3:5-Niederlage allerdings nicht verhindern konnte. „Trotz der Ausfälle haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und Herford auf der kämpferischen Schiene alles abverlangt. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Im Gegenteil, wir haben sehr, sehr gut gespielt“, sagte EHC-Trainer Daniel Benske. Die Bären gehen nach der Niederlage als Dritter in die Play-offs und eröffnen die Viertelfinalserie am Freitagabend mit einem Heimspiel gegen die Dinslakener Kobras.

Neuwied brauchte ein Drittel, um richtig in Schwung zu kommen. Das nutzten die von Anfang an hellwachen Ice Dragons zu einer 2:0-Führung. Benjamin Skinner nach mustergültigem Querpass von Killian Hutt (10.) und ein Schuss von Nils Bohle durch das Getümmel vor dem Bären-Gehäuse (15.) brachten die Gäste zunächst verdientermaßen in Führung. Jetzt waren die Deichstädter wachgerüttelt. Sie erhöhten im zweiten Drittel die Schlagzahl und schafften durch ein sensationelles Solo von Michael Jamieson den Anschluss (25.). Die Bären waren nun am Drücker, und ausgerechnet in dieser Phase nahm eine ganze Reihe von Hinausstellungen den Schwung. Herford nutzte seine Möglichkeiten, erhöhte erneut durch Bohle (23.) und Leon Nasebandt (27.) mit zwei Powerplaytoren auf 1:4. Der EHC schüttelte sich kurz und kam mit starker Moral zurück. Sven Schlicht überwand Vogel mit dem ersten Schuss nach der Unterzahl-Phase (34.) und Stephan Fröhlichs verwandelter Alleingang (36.) stellten die Weichen für ein spannendes Schlussdrittel. Auch hier gab die Benske-Truppe zunächst den Ton an. Jamieson feierte schon den vermeintlichen Ausgleich, aber dann breitete Hauptschiedsrichter Marc Stromberg die Arme aus, weil das Herforder Tor nach seinem Geschmack von Vogel zu früh aus seiner Position gebracht worden war. In einer vergleichbaren Situation hatten die Unparteiischen vor zwei Wochen im Icehouse ein Ratinger Tor gegen Neuwied anerkannt. Chancen besaßen die Bären genug, um auszugleichen. Vor allem in der 5:3-Situation ab der 46. Minute, die nichts einbrachte. Als Sven Johannhardt in der 53. Minute das 3:5 nachlegte, war dann allerdings die Entscheidung gefallen.

Einen letzten Versuch mit einem sechsten Feldspieler anzugreifen, scheute Trainer Benske diesmal aus gutem Grund. Die Neuwieder hatten das Ergebnis der Ratinger Ice Aliens gegen die Soester EG im Blick, weil es in diesem Quervergleich der Punktgleichen im Torverhältnis um Platz drei ging. Den verteidigte Neuwied mit einem knapp besseren Torverhältnis, sodass es eine Woche nach dem 2:1-Sieg über Dinslaken am kommenden Freitag wieder gegen die Kobras geht. „Vielleicht sehen wir uns ja in zwei Wochen wieder“, verabschiedete sich Herfords Coach Jeff Job („Ich bin heute sehr zufrieden mit meiner Mannschaft“) aus dem Vip-Raum des Icehouses. Ein Halbfinale zwischen Neuwied und Herford – das hätte was. Nicht zuletzt aus Sicht der Fans, die am Sonntag voll auf ihre Kosten kamen im Duell zwischen zwei Regionalliga-Spitzenteams. Aber zunächst gilt die volle Konzentration den Dinslakenern. Ab sofort haben die EHCler nur noch die Giftschlagen im Kopf.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!