Der EHC hadert noch mit der ChancenauswertungEHC Troisdorf

Der EHC hadert noch mit der ChancenauswertungDer EHC hadert noch mit der Chancenauswertung
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der EHC Troisdorf begann stark und setzte die Gäste sofort unter Druck, die zu dieser Phase des Spieles lediglich mit einigen schnellen Vorstößen auf die Troisdorfer Angriffsbemühungen antworteten. Nach knapp acht Minuten wurde der Offensivdrang belohnt und Brandon Hein brachte die Gastgeber mit einer erfolgreichen Einzelaktion 1:0 in Führung. Aber die Bulldogs schalteten nun einen Gang höher und schockten den EHC mit einem Doppelschlag: Zunächst wurde ein KJEC-Spieler auf dem Weg zum Tor gefoult; den fälligen Penalty verwandelte Tim Schneider anschließend zum 1:1. Nur eine Minute später war es erneut Schneider, der einen Fehler in der EHC-Defensive ausnutzte und zum Entsetzen der Troisdorfer Fans das 1:2 erzielte. Das Team um Kapitän Dano Janßen hielt aber dagegen, erspielte sich weitere Chancen und kam schließlich 30 Sekunden vor der Pause zum verdienten Ausgleich durch Sebastian Kleimann.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: Troisdorf machte viel Druck, offenbarte aber weiter Schwächen im Abschluss; Königsborn hingegen setzte auf gefährliche und schnelle Konter – und hatte damit mehr Erfolg. Wenngleich es dann allerdings zwei Strafzeiten auf Troisdorfer Seite brauchte, um Königsborn erneut in Führung zu bringen. Mit zwei Spielern mehr auf dem Eis erzielten die Gäste das 3:2. Kurz darauf sorgte eine erneute Unaufmerksamkeit in der Troisdorfer Hintermannschaft für den zweiten Penalty des Abends. Wieder lief Bulldogs-Kapitän Tim Schneider an, und wieder hatte der ansonsten stark haltende Dominik Liesenfeld keine Chance. Knapp zehn Minuten tat sich dann zunächst nicht viel, ehe Königsborn eine erneute Überzahl nutzte und dank Schneiders vierten Treffer an diesem Abend die Führung weiter ausbaute. Troisdorf steckte aber nicht auf und konnte quasi im Gegenzug durch Lucas Hubert auf 3:5 verkürzen. Kaum war der Jubel darüber verstummt, reckte der Troisdorfer Anhang erneut die Arme in die Höhe: Constantin Nocker beförderte das Spielgerät ins Königsborner Tor und markierte das 4:5. Fast wäre dann sogar noch der Ausgleich gefallen, allerdings traf Alexander Richard 11 Sekunden vor Drittelende nur die Latte.

Im Schlussabschnitt setzte Troisdorf nun voll auf Offensive und drängte auf den Ausgleich. Allerdings hatte der KJEC mit Maximillian Voss einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten, der sein Team ein ums andere Mal im Spiel hielt. Die Gäste hatten in dieser Phase kaum noch Torchancen und beschränkten sich ausschließlich aufs Kontern. Mitte des Drittels wurden die Angriffsbemühungen des EHC dann belohnt und es fiel der erlösende Ausgleich: Mario Wonde bediente Justyn Tursas, der den Puck ins gegnerische Tor beförderte. Alles sah nun danach aus, als sei es bis zum Führungstreffer nur noch eine Frage der Zeit. Schließlich fiel der Führungstreffer auch – allerdings auf der anderen Seite. Erneut mit einem Mann mehr auf dem Eis, nutzte Königsborn die Überzahl aus und erzielte mit einem abgefälschten Schuss das 6:5. Troisdorf versuchte noch mal alles und nahm Liesenfeld zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Leider ohne Erfolg.

Trotz der Niederlage zum Saisonauftakt bleibt die Erkenntnis, dass gute Ansätze im Troisdorfer Spiel deutlich zu erkennen waren. Für die kommenden Partien gilt es nun in erster Linie die individuellen Fehler in der Defensive abzustellen und in der Offensive die Chancen besser zu verwerten. Sollte dies gelingen, dürfte der erste Saisonsieg nicht allzu lange auf sich warten lassen. Gelegenheit dazu hat der EHC bereits am kommenden Freitag, 3. Oktober. Dann geht es zum zweiten Oberliga-Absteiger nach Grefrath. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Das nächste Heimspiel steht dann eine Woche später auf dem Programm: Am Freitag, 10. Oktober, empfangen die Dynamites um 20 Uhr die 1b-Vertretung des Neusser EV im Troisdorfer Icedome.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!