Dennis Kohl verlängert bei den Dinslakener KobrasInlinehockey-Einsätze für Deutschland

Dennis Kohl bleibt bei den Dinslakener Kobras. (Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)Dennis Kohl bleibt bei den Dinslakener Kobras. (Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der gebürtige Duisburger kam nach den Stationen Duisburg, Dinslaken und Krefeld bei der 1b der Krefeld Pinguine zu ersten Einsätzen im Seniorenbereich. Über die Stationen Schalker Haie, Ratinger Ice Aliens, Herner EV, EHC Solingen und Neusser EV führte ihn sein Weg 2008 zum ersten Mal zurück nach Dinslaken. Danach zog es ihn zunächst zurück nach Ratingen, bevor er erneut beim Neusser EV anheuerte. Nach einer weiteren Saison in Ratingen und einem Jahr beim EHC Dortmund zog es ihn zu den Moskitos Essen. Von 2015 bis 2018 spielte er mit seinem jetzigen Trainer Milan Vanek bei den Ice Aliens in Ratingen. Vor der abgelaufenen Saison kehrte er zu den Kobras zurück.

„Ich habe mich in der vergangenen Saison nach meinen Wechsel in Dinslaken sehr wohl gefühlt und habe immer noch sehr viel Spaß am Eishockey und denke, dass ich mit meiner Erfahrung das Beste für die Mannschaft geben kann. Ich hoffe auf eine verletzungsfreie Saison“, so Dennis Kohl zu den Gründen seiner Vertragsverlängerung.

„Dennis ist ein absolut Eishockey-Verrückter, den sich jeder Trainer nur für sein Team wünschen kann. Man weiß, was man an ihm hat. Wenn er fit ist, ist er in der Lage in jedem Spiel 120 Prozent zu geben“, war auch Trainer Milan Vanek froh, das sich Dennis Kohl für eine weitere Saison bei den Kobras entschieden hat.

Zurzeit ist Dennis Kohl auch nicht untätig, denn er bereitet sich mit seinen Mitspielern auf die am 10. Juni im italienischen Asiago beginnende Masters-WM (Jahrgänge 1981 und älter) im Inlinehockey vor. Im vergangenen Jahr gehörte er ebenfalls dem Team an und erreichte in Prerov (Tschechien) den sechsten Platz.

Die Generalprobe für dieses Event findet am Wochenende (18. und 19. Mai) in Kaufbeuren statt. Hier trifft Kohl mit der Nationalmannschaft unter anderem auf Teams aus Deutschland, Tschechien und Österreich.