Das Doppel-H: Ratinger Ice Aliens spielen gegen Herford und HammEin Hauch von Play-offs

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Reise nach Ostwestfalen wird für die Jungs um Trainer Achim Johnigk ein echter Gradmesser werden. Zurzeit liegen die Herford Dragons auf dem zweiten Tabellenplatz, haben in den letzten Spielen aber eine Art „Mini-Krise“. Erst ging der Spitzenplatz an Diez verloren, dann trennte man sich von Topscorer R.J. Reed und am vorigen Freitag verlor man sogar zweistellig gegen Neuwied. Auch wenn Herford enorm heimstark ist, zurzeit scheinen die Ostwestfalen verwundbar. Die Aliens reisen jedenfalls nicht als Aufbaugegner an und wollen drei Punkte entführen.

Am Sonntag kommen alle Zuschauer dann in den Genuss eines echten Spitzenspiels. Meister und Angstgegner Hamm kommt an den Sandbach. In den bisherigen drei Vergleichen konnte sich Hamm durchsetzen, eine Tatsache, die Trainer und Spieler enorm stört. Hamm versteht es wie keine zweite Mannschaft der Liga, den Gegner vom Start weg unter Druck zu setzen und schon früh Tore einzuschenken. Dieses Mal wollen die Aliens hinten sicher stehen, wenig zulassen und nicht sofort in einen Rückstand geraten. Denn nach den teils katastrophalen Anfangsphasen zeigten die Ratinger bislang immer, dass man mit Hamm mithalten kann.

Enorm wichtig wird ein Sieg, wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft. Die Aliens liegen zurzeit vier Punkte vor Hamm auf dem vierten Rang, der letzte Platz der im Play-off-Viertelfinale das so wichtige Heimrecht bedeutet. Zwei spannende Spiele erwartet die Zuschauer, ein echter Vorgeschmack auf die kommenden Play-offs.