Coole Kobras holen frostigen Sieg in Lauterbach5:3-Erfolg für Dinslaken

(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)(Foto: Simone Neuhaus/Dinslakener Kobras)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Von Anfang an waren die Kobras die spielbestimmende Mannschaft, allerdings verpufften die ersten Angriffe allesamt. Erst als die Luchse etwas aufkamen und ihre erste Überzahl des Spiels hatten, fiel das erste Tor für die Kobras. Der flinke Stefan Dreyer spritzte beim Aufbauspiel der Luchse dazwischen, schnappte sich den Puck, ging alleine durch und ließ auch Torwart Obernesser keine Chance.

Als Andrew Harrison gleich zu Beginn des zweiten Drittels das 2:0 für die Kobras erzielte, dachten einige wohl schon, dass der Luchs erlegt sei. Aber die Lauterbacher kämpften sich ins Spiel zurück und konnten durch Michal Zizka und Nikolai Varianov zum 2:2 ausgleichen. Aber der Ausgleich beflügelte nicht die Gastgeber, sondern weckte die Kobras und schon eine Minute später gingen die Kobras wieder in Führung. Jesse Parker hatte mit einem Gewaltschuss genau in die Mitte des Tores getroffen. Vier Sekunden vor Ende des zweiten Drittels erzielte Philipp Heffler die 4:2-Führung für die Kobras, als er den Puck überlegt am Lauterbacher Goalie vorbei ins Tor schob.

Mit viel Druck kamen die Gastgeber aus der Kabine und berannten das Tor von Lukas Schaffrath, der ein ums andere Mal gut parierte. Machtlos war er in der 54. Minute, als Daniel Schindler den Puck trocken und humorlos unter die Latte hämmerte und die Luchse auf 3:4 heran brachte. Aber die Kobras spielten jetzt clever und verwalteten das Ergebnis. Wenn sich den Luchsen eine Chance bot, war da immer noch Lukas Schaffrath, der an diesem Abend nicht mehr zu bezwingen war. Mit einem Schuss ins leere Tor besiegelte Philipp Heffler den Sieg der Kobras. Da Ratingen zeitgleich gegen Neuwied verlor, springen die Kobras mit diesem Sieg von Platz sechs auf den fünften Rang.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!