Black Tigers wehren sich tapfer6:12 gegen Königsborn

Black Tigers wehren sich tapferBlack Tigers wehren sich tapfer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim letzten Heimspiel der Vorrunde in der NRW-Liga trafen die Black Tigers Moers im Rückspiel auf den Tabellenzweiten, den Königsborner JEC. Beide Mannschaften hatten in den vergangenen Tagen herbe Niederlagen gegen den Tabellenersten, der Grefrather EG hinnehmen müssen. Der GSC unterlag den Gästen aus Unna mit 6:12 (2:5, 0:5, 4:2).

Moers, das erst am Vorabend in Grefrath spielen und die höchste Niederlage der Saison einstecken musste, kam es zunächst noch dicker. Torhüter Fabian König, der in Grefrath Anfangs des zweiten Drittels verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, stand für das Spiel gegen den Königsborner JEC ebenso nicht zur Verfügung, wie der beruflich verhinderte Nikolai Stankozi. Oliver Herbst wagte den Sprung ins kalte Wasser und stellte sich trotz mangelnder Spielerfahrung in dieser Saison zwischen die Pfosten der Gastgeber.

Moers begann genauso furios, wie in Grefrath und ging bereits nach zwei Minuten durch Tor von Wolf Herbst mit 1:0 in Führung. Dem Ausgleich in der achten Minute folgte zwar durch Kevin Sievers der erneute Führungstreffer zum 2:1 , jedoch setzten sich die spielerisch sehr starken Gäste immer mehr in Szene und bekamen das Spiel nach Toren in den Griff. 2:5 aus Moerser Sicht stand es nach dem Anfangsdrittel. Das Mitteldrittel gehörte ausschliesslich Königsborn, die mit Routine und Moers konnte seine Torchancen nicht nutzen und machte hinten „die Tore“ auf. Königsborn nahm seine Chancen wahr und zog auf 10:2 davon.

Welche Worte Trainer Andrej Emersic in der letzten Pause fand, ist nicht bekannt, jedoch ging nochmal ein Ruck durch das Team der Schwarz-Gelben, die sich fortan im Schlussdrittel nochmal gewohnt aggressiv, kampfbereit und hoch motiviert zeigten. 18 Minuten des Schlussdrittels gehörten den Gastgebern, die durch Tore von Kevin Sievers, Niklas Radunski, Philip Grühn und Martin Krüger das Ergebnis zumindest optisch polierten. Königsborn traf noch zweimal in der letzten Spielminute, so dass das Spiel aus Moerser Sicht mit 6:12 verloren ging.

Trotz der erneuten Niederlage war Trainer Emersic zufrieden, da er seiner Mannschaft nach der derben Schlappe vom Vorabend aufgrund der heute gezeigten Leistung und Moral Respekt zollte.

Die Moerser, die aufgrund der seitens des Verbandes vorgenommenen Modus-Änderung als Tabellenvierter nun die Pokalrunde spielen muss, können sich jetzt über Weihnachten etwas ausruhen, bevor es dann erneut gegen die Mannschaften aus Netphen, Dinslaken, Bergisch Gladbach und Troisdorf geht.  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!