Black Tigers verlieren Rückspiel beim EHC KrefeldGSC Moers

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Krefelder taten bereits im Vorfeld alles, um im Rückspiel für die Niederlage in Moers Revanche zu nehmen. Insgesamt fünf inaktive Oberliga-Spieler standen im Aufgebot der Seidenstädter, die noch während des laufenden ersten Drittels ihren Topspieler Philip Hendle (Co-Trainer der DNL-Mannschaft des KEV) nach Krefeld holten, der eigentlich mit der DNL-Mannschaft in Köln weilte, so dass dieser ab dem zweiten Spieldrittel ins Spielgeschehen mit eingreifen konnte.

Bereits im Anfangsdrittel entwickelte sich ein munteres Spiel auf beiden Seiten. Moers gelang bereits nach 33 Sekunden der 1:0-Führungstreffer durch Verteidiger Philip Grühn, dem knapp sechs Minuten später der Ausgleich von Krefeld folgen sollte. Noch zwei weitere Male gelang es den Schwarz-Gelben, mit jeweils einem Tor in Führung zu gehen, bevor Krefeld immer wieder zum Ausgleich traf. In der letzten Spielminute des Anfangsdrittels gelang es den Gastgebern nach einem Sonntagsschuss aus nahezu unmöglicher Position zum ersten Male in Führung zu gehen. Christian Perlitz traf für den EHC den Moerser Torhüter, Winand Schneider in den Rücken, so dass der Puck von dort ins Moerser Tor fiel.

Das Mitteldrittel gehörte auch Dank des inzwischen eingetroffenen Stürmers Philip Hendle den Gastgebern. Moers hatte zwar seine Torchancen und hielt ganz ordentlich mit, konnte seine Möglichkeiten nicht in zählbare Tore verwandeln. Zweimal musste der Moerser Torhüter hinter sich greifen, so dass es am Ende des 2. Drittels 6:3 für Krefeld stand. Trainer Stephan Piwonski versuchte zwar, seine Mannschaft im Schlussdrittel nochmal anzuspornen und die letzten Reserven zu mobilisieren, jedoch sollte es trotz Anschlusstreffer von Tobias Stöckhardt in der letzten Spielminute nicht mehr reichen. Unschön für Moers und vor allen Dingen mit Auswirkungen auf die kommenden Spiele, waren eine Spieldauerstrafe gegen Andreas Arnold sowie eine Matchstrafe für den jüngeren Bruder Alexander Arnold, die sich nach Verhängen jeweils einer banalen Spielstrafe emotional nicht im Griff hatten und sich mit den Schiedsrichtern anlegten. Schade, da die Partie trotz aller Emotionalität eigentlich sehr fair war.

Duell mit den Neuwieder Bären geht weiter
Dinslakener Kobras vor Spiel drei und vier

​Spannender könnte die Play-off-Serie im Viertelfinale der Regionalliga West zwischen den Dinslakener Kobras und den Bären aus Neuwied nicht sein. Nach zwei Spielen ...

Spiele gegen Lauterbach und Bergisch Gladbach
Grefrath Phoenix vor reizvollem Heimspiel-Doppelpack

​Ein äußerst hartes, dafür umso reizvolleres Heimspiel-Wochenende steht der Grefrather EG in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga bevor. Am Samstagabend, 23. Februar,...

Drittes Viertelfinalspiel gegen die Dinslakener Kobras
Neuwieder Bären kämpfen um den Matchball

​Play-offs – das ist im Eishockey die Jahreszeit, in der man zumindest während einer Serie den Gegner selten lobt. „Aber Ehre, wem Ehre gebührt“, sagt Carsten Billig...

Nur noch ein Sieg fehlt in der Serie gegen Soest
Herforder Ice Dragons wollen mit Heimsieg ins Halbfinale einziehen

​Zwei Spiele in der Best-of-Five-Serie sind absolviert, zweimal sind die Herforder Ice Dragons im Play-off-Viertelfinale der Regionalliga West gegen die Soester EG a...

Klare Sache gegen Pohlheim
Wiesbaden Ice Tigers siegen daheim gegen Pohlheim

​Mit 6:1 gewannen die Wiesbaden Ice Tigers ihr Heimspiel am Sonntag gegen den ERC Pohlheim in der Landesliga Hessen. Die Mannschaft von Teamchef Markus Rink kontroll...