Black Tigers unterliegen knapp im ersten Play-off-HalbfinalspielGSC Moers

Black Tigers unterliegen knapp im ersten Play-off-HalbfinalspielBlack Tigers unterliegen knapp im ersten Play-off-Halbfinalspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trainer Stephan Piwonski machte sich schon mit Bauchschmerzen auf den Weg zum Auswärtsspiel in Troisdorf, da von dem ursprünglichen 14köpfigen Kader für dieses Spiel schon bei Fahrtantritt nur noch 10 Spieler über waren. Teilweise waren erlittene Verletzungen beim Spiel gegen Neuss die Ursache, im Einzelfall aber auch nicht auszuschließen, dass das Frühlingswetter Einfluss hatte. Vor Ort dann die Ernüchterung; Moers kam gerade auf die Antrittsstärke von neun Spielern plus Torwart. Gespielt wurde zwangsläufig mit drei Verteidigern und sechs Stürmern, so dass immer ein Verteidiger durchspielen musste.

Über weite Strecken des Spieles hatte es den Anschein, dass die zahlenmäßige Unterlegenheit an diesem Tag jedoch kein Nachteil war, sondern die Moerser Spieler eher noch anspornte. Den ersten Jubel gab es, nachdem Tobias Stöckhardt in der zehnten Minute seine Farben mit 1:0 in Führung schoss und diese auch bis zum Ende des ersten Drittels anhalten sollte.

Dem Ausgleich der Gastgeber zum 1:1 zu Beginn des Mitteldrittels folgte unmittelbar die erneute Führung durch Tor von Marvin Richter zum 2:1. Die Gastgeber konnten in der 33. und 34. Spielminute durch einen Doppelschlag zwar zunächst ausgleichen und dann mit einem Tor in Führung gehen, mussten dann aber 20 Sekunden vor Ende des Drittels den 3:3-Ausgleich des Moerser Philip Grühn hinnehmen. Kräftemäßig schon fast am Ende, fielen nun auch zwei weitere Grafenstädter aus. Kevin Laabs musste das Spiel aufgrund einer Spieldauer-Strafe für ein unglückliches Foul mit Verletzungsfolge vorzeitig beenden; Marvin Scholl-meier verletzte sich an der Schulter und konnte das Spiel leider nicht beenden. Die verbliebenen sieben Spieler aus der Grafenstadt wuchsen über sich hinaus und lieferten auch im Schlussdrittel einen heißen Kampf. Die 4:3-Führung des EHC Troisdorf aus der 54. Minute wankte in der letzten Minute nochmal sprichwörtlich, als Philip Grühn den Troisdorfer Torwart mit einem fulminanten Schuss zwar überwinden konnte, die Scheibe aber unmittelbar vor der Torlinie liegen blieb. Der Ausgleich wäre nicht unverdient gewesen, jedoch können nicht alle Spiele der Black Tigers im Penaltyschießen entschieden werden. Die Gastgeber waren ob der extrem kämpferischen und starken Leistung der Schwarz-Gelben überrascht und zollten anschließend den Moerser Spielern Respekt. Die knappe Niederlage lässt für das Rückspiel in Moers am 15. März um 17.45 Uhr noch alle Chancen offen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!