Black Tigers gelingt die ÜberraschungGSC Moers

Black Tigers gelingt die ÜberraschungBlack Tigers gelingt die Überraschung
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste vom Herforder EV, die von einem großen Fan-Tross begleitet wurden, taten sich von Beginn an sehr schwer. Obwohl mehrfach in zahlenmäßiger Überzahl konnten die Gäste den starken Moerser Torhüter Winand Schneider im ersten Drittel nicht bezwingen, so dass das Anfangsdrittel mit 0:0 für beide Mannschaften ausgeglichen endete.

Im Mitteldrittel wurde von beiden Seiten das Tempo deutlich erhöht und es gab zahlreiche Tor-Chancen auf beiden Seiten. Konnten die Gastgeber zur eigenen Überraschung den Herforder Torhüter gleich viermal überwinden, blieb Herford in dieser Phase des Spieles torlos. Entweder war der Junioren-Torhüter der Schwarz-Gelben Endstation oder  die sehr aggressiv aufspielenden Feldspieler der Black Tigers störten die wütenden Angriffe des Favoriten aus Herford bereits im Mitteldrittel erfolgreich.

Obwohl Herford direkt zu Beginn des Schlussdrittels nochmals das Tempo erhöhte und trotz fortwährender Überzahl-Situationen nicht zum Torerfolg kam, war es der Moerser Philip Grühn nach Vorlage von Kapitän Dennis Lesage, der die Grafen-städter in der 54. Minute sogar mit 5:0 in Führung schoss. Erst bei einem Penalty in der 55. Spielminute konnte Herford den Torhüter der Gastgeber zum ersten Male bezwingen und auf 1:5 verkürzen. Hiervon nahezu unbeeindruckt, traf Dennis Lesage im Gegenzug zum 6:1-Torerfolg für Moers. Herford konnte in der sehr hektischen und unverändert durch Strafzeiten auf beiden Seiten geprägten Schlussphase des Spieles zwar noch auf 2:6 verkürzen, musste sich aber zum Frust der vielen mitgereisten Herforder Fans überraschend geschlagen geben.

Die Moerser Spieler feierten den unerwarteten Sieg noch fast eine Stunde lang.  Trainer Stephan Piwonski konnte mit Recht auf die überzeugende Torhüterleistung, wie auch insbesondere der Kampfbereitschaft und ei geschlossene Mannschaftsleistung seiner Spieler stolz sein. Bitter allerdings, dass Kapitän Dennis Lesage kurz vor Spielende eine Spieldauer-Disziplinarstrafe bekam, womit er beim letzten Hauptrundenspiel gegen Königsborn gesperrt ist. Die Strafe war kurios und tat sogar den Schiedsrichtern leid. Laut Regelbuch gibt es bei einer Rauferei auf dem Eis automatisch eine Spieldauer-Strafe für Spieler, die bei der Spielunterbrechnung durch den Schiedsrichter von der Spielerbank kommen. Als Kapitän der Moerser Mannschaft wollte Dennis Lesage lediglich von den Schiedsrichtern erfahren, welche Strafzeiten ausgesprochen werden. Hierfür hätte er aber in dieser Phase das Eis nicht betreten dürfen. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!