Bitburg entführt die PunkteErste Niederlage für Mainz

Bitburg entführt die PunkteBitburg entführt die Punkte
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eishockeyspieler des TSV Schott Mainz haben am Sonntag ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. In einem spannenden Spiel verloren sie gegen die Eifel-Mosel Bären aus Bitburg 4:5 (2:1, 0:3, 2:1). Ein ähnliches enges Spiel in Neuwied eine Woche zuvor hatten die Wölfe noch knapp mit 9:8 (4:0, 2:4, 3:4) für sich entschieden.

Mainzer Wölfe – Eifel-Mosel Bären 4:5 (2:1, 0:3, 2:1). Selten lässt sich der Knackpunkt in einem Spiel so eindeutig bestimmen wie in diesem Spiel. „Im ersten und dritten Drittel haben wir gegen sehr starke Bitburgger ein gutes Spiel gezeigt“, sagte Teammanager Milan Nosek, „aber das zweite Drittel war ein Ausfall“. Hier kassierte Mainz drei Treffer in einer Spanne von sieben Minuten. Von der frühen Bitburger Führung durch Cole Fink in der dritten Spielminute hatten sich die Wölfe schnell erholt und waren ihrerseits durch Alexey Gebel (5.) und Viktor Brauer (11.) 2:1 in Führung gegangen. Viermal wanderten Wölfe im Mittelabschnitt auf die Strafbank, was Titelanwärter Bitburg gnadenlos bestrafte. „Das hat uns das Spiel gekostet“, so Nosek. Seine Mannschaft steckte auch nach Willi Stefa Tschammers Treffer zum 3:5 (54.) nicht auf. Doch Martin Sagulas Anschlusstreffer elf Sekunden vor Schluss kam zu spät, um sich ins Penaltyschießen zu retten.

EHC Neuwied 1b – Wölfe 8:9 (4:0, 2:4, 3:4). Konzentrierte Teamleistung im ersten, chaotische Defensivzustände im zweiten und viel Moral im turbulenten Schlussdrittel: So lässt sich das Gastspiel bei der Oberliga-Reserve der Bären zusammenfassen. Komfortable Führungen von 4:0 und 7:4 gaben die Wölfe komplett aus der Hand, achteinhalb Minuten vor dem Ende führte plötzlich Neuwied 8:7. Doch die Wölfe rafften sich noch einmal auf. Spielertrainer Gebel traf zunächst zum Ausgleich und verwandelte kurz darauf einen Penalty zum 9:8-Siegtor. „Er hat erneut Herz gezeigt und ist ein richtiges Vorbild für seine Spieler“, kommentierte Nosek.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!