Beauforts letzte Chance aufs FinaleRheinland-Pfalz-Liga

Beauforts letzte Chance aufs FinaleBeauforts letzte Chance aufs Finale
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für die Gäste aus Luxemburg ist ein Sieg beinahe schon Pflicht, um die Endspiel-Chancen am Leben zu halten. Die zweite Bitburger Mannschaft hofft in der Bezirksliga gegen Tornado Luxemburg II auf den ersten Saisonsieg.

Rheinland-Pfalz-Liga: Eifel-Mosel-Bären – IHC Beaufort (Sonntag, 19 Uhr). Wenn die Eifel-Mosel-Bären und der IHC Beaufort am Sonntagabend in der Rheinland-Pfalz-Liga aufeinandertreffen, dann ist ein spannendes, ausgeglichenes Spiel vorprogrammiert. Zweimal traten beide Mannschaften in dieser Saison gegeneinander an, zweimal machte ein Tor den Unterschied. Die Bären behielten mit 4:3 und 2:1 die Oberhand. Stark macht den ungeschlagenen Tabellenführer vor allem die große mannschaftliche Ausgeglichenheit. 15 „Bären“-Spieler punkteten in dieser Saison bereits und neun davon trafen sogar mindestens doppelt ins gegnerische Tor. Für das Team rund um Spielertrainer Michal Janega ist die Zielsetzung klar und einfach: Man möchte am Sonntag wieder gewinnen und mit einem weiteren Sieg einen großen Schritt in Richtung Finale der Rheinland-Pfalz-Liga machen.

Der Vize-Meister aus Beaufort weiß ganz genau um die Wichtigkeit dieser Begegnung. Zwar hat man gegenüber den Eifel-Mosel-Bären noch zwei Partien mehr im Restprogramm stehen, allerdings würde eine Niederlage in Bitburg schon ziemlich sicher bedeuten, dass das Finale im kommenden Frühjahr ohne den IHC stattfindet. Der Rückstand auf Rang zwei wäre dann zwölf Zähler groß „Wir wissen, dass wir dieses Spiel gewinnen müssen, um im Kampf um das Endspiel noch ein Wörtchen mitreden zu können. Unsere Mannschaft ist sich der Situation bewusst und wird alles geben“, berichtet Beauforts Pressesprecherin Monique Zelig.

Bezirksliga: EV Bitburg – Tornado Luxemburg II (Samstag, 11 Uhr). Vor zwei Wochen gewannen die Tornados in Bitburg mit 5:4 nach Penaltyschießen. „Auch am Samstag wollen wir gewinnen, diesmal aber etwas deutlicher und schon nach 60 Minuten“, erklärt Alain Vaillancourt. In einer besseren Verwertung der sich bietenden Torchancen sieht er den Schlüssel, den Plan in die Tat umzusetzen. Vaillancourt sieht seine Tornados auf jeden Fall in der Favoritenrolle: „Wenn wir mit unseren starken beiden ersten Reihen antreten, dürften wir kein Problem haben, die Bitburger Stürmer in Schach zu halten und ihre Verteidigung auszuspielen, um ein paar Tore mehr als noch vor zwei Wochen zu erzielen.“ Unterschätzen werden die Luxemburger die Heimmannschaft aber nicht. Bei den Bitburgern kehrt der amerikanische Teil der Mannschaft ins Aufgebot zurück, nachdem sie am vergangenen Wochenende am Vikings-Cup in Wiesbaden teilnahmen und den zweiten Platz belegten. Das gibt Hoffnung, dass vielleicht der erste Saisonsieg gelingt. Einmal war man gegen die Tornados ja schon dicht dran.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!