Bärenstarker Abend für die Dinslakener Kobras4:1-Sieg gegen Neuwied und gelungener Teddy Bear Toss

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für den Höhepunkt des Abends sorgten die Kobras mit ihrem 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)-Sieg gegen den EHC Die Bären 2016 Neuwied. Mann des Abends war dabei Michal Plichta, der drei Tore und eine Vorlage beisteuerte.

Von Beginn an sahen die Zuschauer eine rassige Begegnung zweier Teams auf Augenhöhe. Die Bären versuchten den Kobras mit gesunder Härte die Giftzähne zu ziehen. Doch die Dinslakener waren von Coach Sikorski gut eingestellt und ließen sich davon nicht beeindrucken. Die Männer um Kapitän Sebastian Haßelberg waren phasenweise die spielbestimmende Mannschaft, konnten aber im ersten Drittel noch keinen Torerfolg für sich verbuchen. Auf der anderen Seite hielt die Verteidigung um Sven Linda, der aushilfsweise für Tom Giesen einsprang, den Neuwieder Angriffen stand. Somit ging es torlos in die erste Pause.

Doch bei der Torlosigkeit blieb es im zweiten Drittel nicht lange. Gerade einmal 48 Sekunden war das Drittel alt, da wurde Michal Plichta mit nicht regelkonformen Mitteln am Torschuss gehindert. Den vom Schiedsrichter zugesprochenen Penalty verwandelte er sicher zum 1:0 für die Kobras und löste den Teddy Bear Toss aus. Nach der kurzen Unterbrechung waren es die Deichstädter, die das Heft etwas mehr in die Hand nahmen und in der 29. Minute eine Unaufmerksamkeit der sonst stabilen Dinslakener Abwehr zum 1:1-Ausgleich nutzen. Die Giftschlangen blieben davon unbeeindruckt und konzentrierten sich auf ihr Spiel. In der 37. Minute schlugen die Kobras erneut zu. Wieder war es Plichta, der von Benedikt Hüsken und Sven Linda in Szene gesetzt wurde. Und abermals ließ er Michael Gülsbacher im Bärentor keine Chance. Doch mit dem 2:1 gaben sich die Kobras noch lange nicht zufrieden. Kurz vor der Pause gelang Michal Plichta ein Unterzahlbreak. Mit viel Übersicht bediente er den mit gelaufenen Timothy Tanke, der zur 3:1-Pausenführung für Dinslaken traf.

Die Bären bliesen im letzten Drittel zur Aufholjagd. Doch im Vergleich zum Hinspiel, als die  Bären einen Drei-Tore-Rückstand im letzten Drittel drehten und das Spiel gewannen, saß die Dinslakener Abwehr fest im Sattel und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Und wenn doch mal ein Puck durch kam, war Lukas Schaffrath zur Stelle und hielt sein Tor sauber.  Zwei Minuten vor Schluss setzte Bärentrainer Jens Hergt noch mal alles auf eine Karte und nahm seinen Schlussmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Genutzt hat es den Deichstädtern nicht, denn den Schlusspunkt setzten die Kobras. Wieder war es Michal Plichta, der mit seinem Empty-Net-Tor zum 4:1 seinen dritten Treffer an diesem Abend markierte und für die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Kobras sorgte. Krystian Sikorski zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Meine Mannschaft hat heute alle taktischen Vorgaben umgesetzt und konzentriert ihr Spiel gemacht. Das hat uns heute die drei Punkte eingebracht. Dennoch müssen wir nach der Siegesserie auf dem Boden bleiben und von Spiel zu Spiel schauen.“

Kurz vor dem Spiel durften sich die Kobras über Zuwachs im Kader freuen, denn mit Gian-Carlo Schöche wechselt ein vielversprechendes Talent vom Ratinger Sandbach in die Schlangengrube. Der gebürtige Troisdorfer zählt mit seinen 20 Jahren zu den Youngstern im Dinslakener Kader und spielte vor dem Wechsel nach Ratingen zusammen mit Philipp Heffler und Moritz Hofschen im DNL2-Team der Young Moskitos Essen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!