Bären mit Schnurrbärten und TabellenführungMovember-Spiel gegen Neuwied

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Spannend bis zum Schluss war auch das zweite Spiel gegen die Mainzer Wölfe. Die Eifel-Mosel Bären drehen ein wichtiges Spiel im letzten Abschnitt und gewinnen mit 6:5 (2:3, 2:2, 2:0) vor großartiger Kulisse. Kommenden Sonntag folgt das alljährliche „Movember“-Game gegen den EHC Neuwied 1b.

Gegen Mainz kamen die Bären im ersten Spielabschnitt absolut nicht in ihren gewohnten Rhythmus. Bereits früh schlichen sich grobe Fehler ein und in der zweiten Spielminute konnte Mainzer Toptorschütze Alexey Gebel bei einem Alleingang nur unfair gestoppt werden und erhielt somit einen berechtigten Strafstoß, den er routiniert verwandelte. Cole Fink konnte zwar mit einem Distanzschuss den Ausgleich wieder herstellen, jedoch gingen die Mainzer Wölfe nach zwei weiteren Fehlern der Bären sogar mit 3:1 in Führung. Mit einer Einzelaktion erzielte Nick Okpysh nur wenige Sekunden vor der ersten Drittelpause noch den 2:3-Anschlusstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt erspielten sich beide Mannschaften weiterhin gute Torchancen, mussten aber auf beide Seiten auch relativ viele Strafzeiten einstecken. In der 31. Spielminute drehten die Bären dann aber innerhalb von nur 22 Sekunden die ganze Partie und gingen durch Tore von Lukas Golumbeck und Tom Barth mit 4:3 in Führung. Mainz ließ nicht locker und stellte den alten Vorsprung kurz vor der Pause mit Toren durch Martin Sagula (38.) und Alexey Gebel (40.), der in Überzahl damit sein viertes Tor an diesem Abend erzielte, wieder her.

Mit einem 4:5-Rückstand gingen die Bären somit in den Schlussakt einer spannenden Partie. Der relativ kleine Mainzer Kader versuchte alles um ihren Vorsprung zu behaupten, jedoch gelang es Ryan Macri in der 53. Spielminute den Spielstand erneut zu egalisieren. Cole Fink brachte dann vier Minuten vor Schluss die Fans in der Eissporthalle Bitburg endgültig zum Jubeln, als der US-Amerikaner einen Schlagschuss von Marcel Hirsch unhaltbar abfälscht und somit das 6:5 erzielte. Mainz versuchte zwar in der verbleibenden Zeit, sogar unterstützt durch eine Überzahlsituation das Spiel erneut zu drehen, was jedoch nicht mehr gelang.

Mit diesem Sieg lösen die Eifel-Mosel Bären somit die Mainzer Wölfe an der Tabellenspitze ab und sind weiterhin ungeschlagen. Bereits kommenden Sonntag spielen die Bären erneut in der Eissporthalle Bitburg. Dieses Mal erwartet der amtierende Meister aus Bitburg, seinen letztjährigen Finalgegner aus Neuwied. Das  Spiel wird außerdem wieder ein ganz besonderes für die Mannschaft, da man mit diesem Spiel zum dritten Mal am „Movember“ teilnehmen möchte.

Nach den großartigen Aktionen in den vergangenen Jahren möchten die Bären ihr Engagement wiederholen und erneut mit, teils interessanten, Oberlippenbärten auf Männerkrankheiten wie Prostatakrebs aufmerksam machen. Daher wird am Sonntag auch kein Eintrittsgeld verlangt, jedoch hat jeder Fan die Möglichkeit beim Eingang in die Halle sein Eintrittsgeld für den guten Zweck zu spenden.  Der Erlös kommt wie in den vergangenen Jahren der Movember Foundation zu Gute.

3:2-Sieg gegen die Dinslakener Kobras
Sechs-Punkte-Wochenende für die Ratinger Ice Aliens

​Nach dem Sieg in Neuss setzten sich die Ratinger Ice Aliens auch am Sonntag gegen die Dinslakener Kobras durch. ...

Hammer Eisbären gewinnen mit 4:2
EHC Neuwied bietet dem Spitzenreiter Paroli

​Das Spitzenspiel der Regionalliga West zwischen den Hammer Eisbären und dem EHC „Die Bären“ 2016 Neuwied begann genauso wie der Alltag des souveränen Tabellenführer...

EGDL muss sich mit 1:3 geschlagen geben
Rockets verlieren packendes Spiel gegen Herford

​Die Hände waren leer, die Brust aber breit: Die EG Diez-Limburg hat ein hochklassiges Heimspiel gegen die Ice Dragons aus Herford denkbar knapp mit 1:3 (0:0, 0:0, 1...

Trainerwechsel gibt Auftrieb
Lauterbacher Luchse verlieren nur knapp

​Trotz einer weiteren Niederlage zeigt die Formkurve der Lauterbacher Luchse nach oben. Bei der Soester EG gab es am Sonntagabend eine knappe 4:5-Niederlage. ...

Grefrather EG verliert mit 3:6
Schmerzhafte Niederlage bei den Raptors

​Die Grefrather EG unterlag am Freitagabend beim Tabellennachbarn EC Bergisch Land Raptors mit 3:6 (0:3,2:3,1:0) und musste damit einen Rückschlag im Rennen um die A...