Bären gewinnen Spitzenspiel in allerletzter Minute3:2-Sieg in Mainz

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Besser hätte ein Drehbuch für das Spitzenspiel der Rheinland-Pfalz-Liga in Mainz kaum sein können. In der allerletzten Spielminute drehen die Eifel-Mosel Bären eine spannende Partie zu einem 3:2 (1:0, 0:2, 2:0)-Erfolg und gewinnen damit zum dritten Mal in Folge nach einem Rückstand im letzten Drittel mit lediglich einem Tor gegen die Mainzer Wölfe.

Bereits die Ausgangssituation auf dem Papier versprach Spannung pur: Erstplatzierter zu Gast beim Zweitplatzierten, beide punktgleich und beide motiviert einen weiteren Schritt in Richtung Titelgewinn gehen zu wollen und hierbei hatten die Eifel-Mosel Bären eindeutig den besseren Start. Nach genau 61 Sekunden brachte nämlich Ryan Kirkpatrick mit einem Bauerntrick die Gäste aus dem Eifel-Mosel-Land mit 1:0 in Führung, woran sich im ersten Spielabschnitt auch nichts mehr änderte.

Besonders im zweiten Drittel kamen die Hausherren aus Mainz aber deutlich besser ins Spiel, auch geschuldet dadurch dass die Bären gleich eine vierminütige Unterzahl überstehen mussten. Während die Mannschaft rund um Michal Janega in dieser Zeit noch den Ausgleich mühsam verhinderte, gelang es den Mainzer Wölfen durch Michael Horcicka in der 29. Spielminute den Spielstand zu egalisieren. Verdienterweise legte Topscorer Alexey Gebel in der 37. Spielminute noch eins oben drauf und brachte seine Wölfe in Führung. Mainz hatte zu dem Zeitpunkt mehr Spielanteile und mehr Torschüsse auf das Gehäuse von Bären-Goalie Danny Engels.

Aber beide Torhüter, auch Wölfe-Goalie Mathias Fach, zeigten gute Leistungen und hielten ihre jeweilige Teams ständig im Spiel. So dass auch der amtierende Meister wieder zurück ins Spiel kommen konnte. Ryan Kirkpatrick (48.) fälschte einen Schuss von Marcel Hirsch unhaltbar ab und drehte alles wieder auf Anfang, was dem Spiel zusätzliche Hitze verlieh.

Fünf Minuten vor Schluss stellte der Unparteiische nicht nur Cole Fink wegen Haltens, sondern zusätzlich auch Ryan Kirkpatrick wegen Reklamierens für zwei Minuten vom Eis.  Kurze Zeit später wurde auch Marcel Hirsch für 2+10 Strafminuten vom Eis geschickt und trotz zwei voller Minuten 5 gegen 3 und weitere zwei Minuten 5 gegen 4, gelang es den Mainzer Wölfen nicht, die Scheibe an Danny Engels vorbeizubringen und den Matchball zu verwerten. Stattdessen stellte Bastian Arend 49 Sekunden vor Schluss alles auf den Kopf und verwandelte nach der überstandenen Unterzahl eiskalt zum 3:2-Sieg über die Mainzer Wölfe. Auch anschließende Mainzer Versuche ohne Torhüter erneut einen Ausgleich zu erzwingen gelangen nicht, so dass die Eifel-Mosel Bären ihre Siegesserie fortsetzen können und somit nach acht Saisonspielen auch den achten Sieg einfahren.

Am kommenden Wochenende stehen erneut zwei Spiele innerhalb 24 Stunden auf dem Programm. Zunächst am Samstag, 23. Januar, 20 Uhr im luxemburgischen Beaufort und anschließend Sonntag, 24. Januar, 19 Uhr in der Eissporthalle Bitburg gegen den EHC Zweibrücken 1b.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!