Auswärtssieg am Neusser Südpark5:2-Erfolg für Ratingen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ratinger Ice Aliens bezwangen einen sich zu Hause nach Leibeskräften wehrenden Neusser EV durch kontinuierliches Anrennen auf das gegnerische Tor mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1). Hätten die Ratinger ihre Einschussmöglichkeiten konsequenter genutzt, wäre ein noch deutlicheres Ergebnis bei diesem Spiel herausgesprungen.

Obwohl die Vorzeichen bei dieser Partie für das Neusser Team ungünstig waren, weil Stammtorhüter Kenn Passmann verletzt sowie zwei Leistungsträger durch Spielsperren fehlten und zudem noch Trainer Andrej Fuchs krankheitsbedingt durch Co-Trainer Daniel Benske vertreten werden musste, ging die Heimmannschaft durch einen von der Ratinger Defensive nicht konsequent genug abgedrängten Angriff in der fünften Minute mit 1:0 in Führung.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich zeitweise, trotz ausgeglichener Kräfteverhältnisse, powerplayartige Szenen vor dem Neusser Tor abgespielt. Dieser Treffer beflügelte die Hausherren, sodass das Match in den folgenden Minuten unter anderen Vorzeichen stand und die Ratinger Verteidigung sowie Keeper Christoph Oster in den Brennpunkt rückten.  Nach einer kurzen „Besinnungspause“ der Außerirdischen nahmen die Sturmspitzen der Aliens dann aber wieder ihre Arbeit auf und visierten das gegnerische Gehäuse an. Mit mehr Passgenauigkeit wäre der Ausgleich deutlich früher gefallen, so dauerte es bis zur 15. Spielminute, ehe Pascal Behlau egalisieren und den Pausenstand von 1:1 herstellen konnte. Kurz vor Drittelende handelte sich NEV-Stürmer Mike Köhler dann durch Unbeherrschtheit innerhalb von Sekunden zwei Disziplinarstrafen ein und wurde für den Rest der Spielzeit vom Eis geschickt.

Anfang des zweiten Drittels merkte man den Gästen an, dass jetzt klare Verhältnisse geschaffen werden sollten. In der 22. Spielminute zog Kevin Wilson über den linken Flügel bis vor das NEV-Tor, sein gerade noch durch den Schlussmann abgewehrter Schuss wurde dann durch Dustin Schumacher zum 2:1-Führungstreffer „recycelt“. Drei Minuten später warf erneut Kevin Wilson den „Angriffs-Turbo“ an, passte auf Milan Vanek, der wiederum Pascal Behlau in Schussposition brachte – der halb durch einen Verteidiger geblockte Angriff wurde zu einer übel trudelnden Bogenlampe, die aber ihr Ziel im Neusser Netz zum 3:1 fand. Ratingen wäre aber nicht Ratingen, wenn man anschließend seinen „im Schwitzkasten“ gehaltenen Gegner nicht wieder mitspielen lassen würde. Entsprechend schaltete das Team in den „Energiesparmodus“ und sah sich prompt gefährlichen Gegenattacken ausgesetzt, bei denen Aliens-Goalie Christoph Oster ein ums andere Mal eingreifen musste.

Obwohl die Ratinger im zweiten Drittel dann doch noch zu einer vehementen Schlussoffensive antraten, blieb das Ergebnis unverändert. Eine Strafzeit für Ratingen, Pascal Behlau hatte sich mit einem Gegenspieler „verhakt“, brachte den Neusser EV in der 46. Spielminute auf 2:3 heran. Trotzdem musste man sich um die Aliens keine Sorgen machen, denn die Antwort folgte auf dem Fuße. Sekunden später konterten Pascal Behlau sowie Kevin Wilson die Hausherren aus und erhöhten in der 47. Minute auf 4:2 für die Ice Aliens. Das 5:2 für Ratingen folgte während eines Powerplays, nach einem Fern-Schuss von J.P. Priebsch, im Nachsetzen durch Marius Hornig, der in der 52. Minute den Neusser Keeper überwand. Ein paar darauf folgende Nickeligkeiten und Emotionen im Spiel sorgten dann dafür, dass sich der Neusser EV bis zum Ablauf der Spielzeit fast durchgängig in Unterzahl befand und die Aliens die Partie daher relativ unaufgeregt herunterspielen konnten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!