Aufholjagd in SolingenAliens mussten sich ihren Sieg hart erkämpfen

Aufholjagd in SolingenAufholjagd in Solingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Sieg in Solingen gegen die Bergisch Raptors verdient keinen Schönheitspreis.  Er war eher ein Arbeitssieg, bei dem die Ratinger Ice Aliens zunächst deutlich in Rückstand gerieten, aber auf Grund von Moral und Spielstärke am Ende doch mit 5:4 (1:4, 3:0, 1:0) als Gewinner vom Eis gingen. 

Zum Favoriten hochstilisiert sahen sich die Ratinger einem „Außenseiter“ gegenüber, der von Anfang an stürmisch loslegte und mit dieser Angriffslust das Gästeteam offensichtlich überraschte.

Trotzdem fiel der erste Treffer in der fünften Spielminute durch Ratingens Stürmer Marvin Moch, was die Bergisch Raptors aber noch mehr dazu bewog, das Tor von Aliens-Goalie Christoph Oster zu bestürmen. Absehbar trudelte der Puck dann zwei Minuten später auch zum Ausgleichstreffer, vorbei am im gesamten Spiel gut agierenden Ratinger Schlussmann, über die Torlinie. Ab der 14. Spielminute hagelte es dann förmlich Strafminuten – mit schöner Regelmäßigkeit durften jetzt Spieler der Aliens „Bankdrücker“ spielen bzw. Verteidiger Lucas Becker musste vorzeitig sogar den Weg unter die Dusche antreten. Die allgemeine Ratinger Begeisterung über diese nicht immer gänzlich nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen führte im weiteren Verlauf des ersten Drittels zu weiteren Strafzeiten, sodass sich die Gäste eine längere Zeit in doppelter Unterzahl befanden. Diese Trumpfkarten spielten die Raptors dann mit Ruhe, Auge und sehr abgeklärt aus. Bis zum Drittelende hatte sich der EC Bergisch Land in weniger als fünf Minuten einen 4:1-Vorsprung gegen fassungslose Außerirdische herausgeschossen.

Es spricht für die Mannschaft und Trainer Alexander Jacobs, dass sich nach der Pause die Gemüter abgekühlt hatten und eine schöne Kombination zwischen Kevin Wilson sowie Marvin Moch schnell das wichtige 2:4-Anschlusstor in der 24. Minute zur Folge hatte. Auch die Bergisch Raptors mussten während dieses Spielabschnitts Strafen hinnehmen, welche aber für sie ohne Folgen blieben, da die Ratinger diese Chancen liegen ließen. Dennis Fischbuch war es dann, der einen Alleingang erfolgreich abschließen und die Ice Aliens mit seinem 3:4 in der 35. Minute wieder auf Schlagweite heranbringen konnte. Die Anfeuerung „Ausgleich“ der Ratinger Fans wurde 36 Sekunden vor Drittelende von der Achse Fischbuch-Moch-Wilson erhört, als die schwarze Scheibe von Kevin Wilson zum 4:4 in die Solinger Maschen geschossen wurde.

Im letzten Drittel eröffneten sich beiden Mannschaften Abschlussmöglichkeiten, die entweder von den Torleuten vereitelt wurden oder knapp das Ziel verfehlten. In der 52. Minute zeigte dann Goalgetter Milan Vanek wieder sein Können und seine Abgebrühtheit, als er sich im Zusammenspiel mit Marius Hornig sowie Pascal Behlau gekonnt vor dem Solinger Tor in Schussposition manövrierte und zum 5:4 für Ratingen vollendete.

Eine zum Schluss konzentrierte Abwehrleistung sowie ein reaktionsschneller Torwart Christoph Oster hielten dann den Auswärtssieg für die Aliens fest. Fazit dieses Abends ist, dass die Bergisch Raptors keine Gegner sind, die man unterschätzen darf, aber ebenfalls nur eine Handvoll Ratinger Spieler ihre normale Leistung abriefen.     

Jetzt die Hockeyweb-App laden!